Kids & Music – Tag der offenen Tür

Zu einem musikalischen Familiennachmittag unter dem Motto „Kids & Music“ öffnete der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim seinen Proberaum und lud zum Ausprobieren und Verweilen ein.  Dieses Angebot nahmen die Besucher sehr gerne an und strömten bei kühlen Wetter zu den Musikern.

In der Woche zuvor fand eine Aktion in Kooperation mit der Grundschule Hofheim statt – „Musikunterricht vor Ort“. Hier besuchten die 3. Und 4. Klassen der Grundschule mit ihren Lehrern den Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim in ihren Proberäumen und erfuhren einiges über die Geschichte und die Entwicklung der Spielleutemusik. Ebenso wurde den Schülern erklärt, wie die Instrumente aufgebaut sind und wie sie entstanden sind. Am meisten freuten sich die Schüler allerdings als sie selbst jedes Instrument einmal ausprobieren durften.

Dieses neu erlernte haben die Kinder am Tag der offenen Tür sofort ihren stolzen Eltern präsentiert. Jeder Besucher hatte die Möglichkeit die Instrumente einmal auszuprobieren und ihr Talent testen. Besonders beliebt bei den jungen Mädchen war die Flöte. Hier waren alle ganz stolz dem Instrument einen Ton zu entlocken. Ebenso erhielten die Besucher Informationen zum Verein und die Ausbildung bei den Spielleuten.

Neben Kaffee, Kuchen und Bratwurst konnten sich die Besucher bei einem Glühwein aufwärmen, während die Kinder sich im Bungee-Run austobten.

Ein breites Rahmenprogramm war geboten. An diesem Tag hatte der Jugendzug seinen ersten öffentlichen Auftritt. Unter der Leitung von Silke Johanni präsentierten sich die jungen Musiker mit modernen Spielleutekompositionen sowie altbekannten Melodien und begeisterten das Publikum, welches den Auftritt mit großem Applaus honorierte. Dieses Ensemble besteht aus jungen Spielleuten im Alter bis 21 Jahren und soll den Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre musikalischen Fähigkeiten auszubauen und die Gemeinschaft zu fördern. Sobald der Nachwuchs die ersten Töne spielen kann, wird er neben dem Einzelunterricht in dieses Ensemble aufgenommen und lernt von Anfang an mit den erfahreneren Jugendlichen.

Weiterhin wurden die Gäste an diesem Tag vom Spielmannszug Untereßfeld unterhalten. Ebenso präsentierten die Fahnenschwinger der Hofheimer Spielleute ein atemberaubendes Programm. Bei einem Schlagwerk-Workshop erlernten die Teilnehmer verschiedene Rhythmen auf den Schlaginstrumenten zu spielen und diese gemeinsam zu koordinieren. Der Fanfarenzug zeigte mit schmissigen Melodien, dass sie nicht nur historische Musik spielen können und der Spielmannszug brachte moderne und traditionelle Spielleutemusik zu Gehör. Zum Abschluss erklang der komplette Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim mit bekannten und neuen Kompositionen und begeistern das Publikum.

Der nächste Ausbildungsstart bei den Spielleuten ist für Sommer 2019 geplant. Die Musiker freuen sich bereits jetzt schon auf neuen Zuwachs.

Bericht: Silke Johanni

Bilder: Spielleute  

 

Historisches Altstadtfest Bad Staffelstein

Gestern haben wir auf dem historischen Altstadtfest in Bad Staffelstein gespielt. Es hat uns riesig Spaß gemacht bei schönem Wetter und dem super Publikum im Festzug und bei Platzkonzerten zu performen.

Nicht nur unsere Fahnenschwinger konnten optisch punkten, auch unsere Pauker die im Duett aufgetreten sind, waren ein Highlight unserer Auftritte.

unsere Pauker im Duett
Auch unsere Jüngsten sind regelmäßig dabei

       

Spielleutemusik küsst Symphonische Blasmusik

Spielleutemusik küsst Symphonische Blasmusik –
Ein Konzert in Freundschaft vereint

Ein musikalisches Erlebnis der besonderen Art bescherte am vergangenen Samstag der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim mit seinem Konzert „Friends in concert“ über 200 Konzertbesuchern.

Das Band der Freundschaft mit der Heimatkapelle Michelau wurde bereits vor 60 Jahren geknüpft, so ist es nicht verwunderlich, dass beide Klangkörper sich in diesem Konzert gemeinsam als gleichwertige Orchester auf der Bühne präsentieren. Fast 90 Musiker beschallten den voll besetzten Saal und bescherten dem Publikum einen kurzweiligen unvergesslichen Abend mit unterschiedlichen Melodien. Von traditionellen Märschen über berühmte Filmmusiken, bekannte Arrangements und Originalkompositionen zogen die beiden Orchester die Zuschauer in ihren Bann. Oberstleutnant a.D. Jürgen Bereiter führte wortgewandt durch das Programm und versprach schon zu Beginn der Veranstaltung viele Sternschnuppenmomente.

Spielleutemusik küsst symphonische Blasmusik – Das zeigten beide Klangkörper in den gemeinsamen Stücken. Mit dem fulminanten Orchestersound bringen sie das Auditorium mit dem Highlight des Abends zum Staunen. Mit den Kompositionen„A la mi Presente“ und „Musica Piccola“ überraschten sie geformt zu einem großen Orchester unter der Leitung von Rainer Stark und Marco Wolf das Publikum.

Von den Michelauern hörte man unter der Leitung von Marco und Madeleine Wolf u.a. die symphonischen Stücke „Hindenburg – In Gedenken an Lakhurst 1937“, Fate oft he Gods“ und Melodien aus „Der Glöckner von Notre Dame“. Mit dem Werk „Xylo Classics“, in dem Melodien aus der Oper Carmen arrangiert wurden, begeisterte die Heimatkapelle mit Mario Heilmann als Solist optisch und akustisch am Xylophon.

Die Hofheimer hingegen zeigten, dass sie nicht nur Marschmusik im Programm haben. Ihr musikalischen Können als Spielleuteorchester zeigten sie u.a. bei den Stücken „Kurpfälzer Jagdgeschichten“, „Pirates oft he Caribbean“ und „Lima Express“ zeigten ihr musikalisches Können als Spielleuteorchester. Mit einem „China Marsch“ erinnerten sie mit Asiatischen Harmonien und Klängen sowie Erinnerungsfotos auf der Leinwand an ihren Auftritt in Shanghai und zauberten so einen weiteren Sternschnuppenmoment.

Als Gesangssolistin berührte Yvonne Herrmann die Zuschauer mit ihrer Stimme und wurde von Marco Wolf am Klavier begleitet und löste mit den Stücken „Ich gehör nur mir“ aus dem Musical Elisabeth und „You raise me up“ romantische Gefühle bei den Anwesenden aus.

Den Abend schlossen die Musiker gemeinsam nach zwei Zugaben mit dem Werk „Highland Cathedral“ im wuchtigen Orchestersound und berührten so noch einmal das euphorische Publikum.

 

Bericht: Silke Johanni

Bilder: Chantal Braun

Voluminöser Sound im Rittersaal

 Intensive Proben auf Burg Rothenfels mit hochkarätigen Dozenten

„Wir werden sehen, ob die historischen Mauern unserer Musik stand halten“ begrüßte der musikalische Leiter Rainer Stark seine Musiker vom Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim beim Probenwochenende auf Burg Rothenfels. Begleitet wurden die Spielleute von ihren langjährigen Freunden der Heimatkapelle Michelau i.Stgw. um musikalisch gemeinsam für ihr Konzert zu üben und die Freundschaft zu festigen.

Stark wurde bei seiner musikalischen Arbeit von namhaften Dozenten unterstützt. Mit Dirk Mattes gewannen die Hofheimer Spielleute einen erstklassigen Dozenten dessen eigene Wurzeln im Spielleutewesen sind. Als studierter Komponist und musikalischer Leiter des Spielleuteorchesters Michelbach kann er sehr gut auf die Bedürfnisse der Hofheimer Musiker eingehen. Neben seiner Tätigkeit als Dirigent und Dozent kreist sein kompositorisches Schaffen um seine 1. Symphonie für symphonische Blasorchester. Mit seinem Wissen und Erfahrungen ist er der perfekte Dozent um dem Flötenregister einen Feinschliff zu verpassen, technische Tipps zu geben und einen wohlklingenden Melodien zu spielen.

Für die Fanfaren holten sich die Spielleute ihren langjährigen Freund Rainer Zips zur Hilfe. Der studierte Trompeter und Berufsmusiker aus Suhl bringt die Fanfaren immer wieder an ihre Grenzen und darüber hinaus. Technische Tipps helfen dabei diese leichter zu überwinden. Zips beschäftigte sich als Student mit der Thematik alter Musik auf ventillosen Instrumenten, ähnlich der heutigen Fanfare und ist somit ein kundiger Fachmann für dieses Register.

Die beiden Dozenten Mattes und Zips kitzelten allerdings nicht nur in den Registerproben, sondern auch in den Tutti Proben aus jeden einzelnen Musikern das Beste heraus und formten einen runden Klang im Orchester.

Zur Abschlussprobe am Sonntag bildeten die Hofheimer Spielleute und die Heimatkapelle Michelau ein 80 Musiker starkes Orchester und feilten an den Highlights des gemeinsamen Konzertes. Unter der Leitung von Marco Wolf und Rainer Stark füllten sie den Rittersaal der Burg mit einem beeindruckend voluminösen Sound.

 

Bericht + Bilder: Silke Johanni

Ribeauvillé – Frankreich

„Het esch Pfifferdaj“
Ausflug der Hofheimer Spielleute in das Elsass

Am vergangenen Wochenende reisten die Hofheimer Spielleute gemeinsam in das Elsass um u.a. am Pfifferdaj (Pfeifertag) in Ribeauvillé teilzunehmen. Bevor sie am Freitagnachmittag ihre Unterkunft in Colmar bezogen stand für die eine Hälfte der Musiker eine idyllische Kahnfahrt über die L´ille im Klein-Venedig von Colmar auf dem Plan. Die andere Hälfte fuhr ins benachbarte Katzenthal in die Weinberge um dort nach einer kleinen Führung eine Weinprobe der Elsässer Weißweine mit traditionellen Gugelhupf zu machen, wo sie viele Informationen rund um den Weinbau und den Wein selbst erhielten. Am Abend stand noch eine gemeinsame Lichterführung durch die Stadt Colmar auf dem Plan, bei der sie
viel über die Stadt und deren Geschichte in romantisch illuminierten
Gassen kennen lernten.

Am nächsten Tag zog es die Spielleute schon vormittags in das wunderschöne Städtchen Riquewihr, das wegen seiner vielen Fachwerkhäuser auch „das Rothenburg des Elsass“ genannt wird. Dort erkundeten sie die Stadt und die Weinberge mit der „Le petit train“ („kleine Eisenbahn“) und ließen den Charme der Fachwerkromantik auf sich wirken. Auf der im 12. Jahrhundert erbauten und von Kaiser Wilhelm II um 1900 restaurierten Hochkönigsburg wurden die Spielleute ins Mittelalter zurück versetzt. Die imposanten Mauern hatten ihnen viel Geschichte zu erzählen und auch die Gemächer mit originalgetreuer Einrichtung gaben ihnen einen Einblick auf das Leben am Hofe.

Am Abend hatten die Hofheimer Spielleute ihren ersten Auftritt mit dem Fackelzug zur Eröffnung des Pfifferdajs in Ribeauvillé. Mit den anderen Zügen aus Ribeauvillé, der Schweiz und Deutschland
marschierten sie mit Fackelträgern durch die Innenstadt und erhielten großen Beifall.

Der Pfifferdaj ist das größte und älteste Fest im Elsaß und geht bis ins Mittelalter zurück. So sagt die Legende, dass der Herr von Ribeaupierre einen traurigen Spielmann am Wegesrand sah, dessen Flöte zerbrochen war mit der er sein Geld verdiente. Der hohe Herr soll dem Pfeifer einen Beutel mit Gold geschenkt haben, damit dieser sich ein neues Instrument kaufen kann. Zum Dank mobilisierte der Pfeifer alle Spielleute der Gegend und sie zogen in einem großen Umzug auf die Ulrichsburg um den Herrn Ribeaupierre mit einem Fest zu danken und ihm zu ihren Pfeiferkönig zu ernennen. Jedes Jahr zogen die Spielleute zur Ulrichsburg um ihrem König zu huldigen. Sogar der Kaiser ernannte das Lehen der Spielleute an die Ribeaupierre, die somit auch die Gerichtsbarkeit über die Spielleute hatten. So trafen sich auch im Jahr 2014 am ersten Septemberwochenende die Spielleute aus Ribeauvillé, der Schweiz und Deutschland um das Fest der Fiedler zu feiern.

Auch der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim nahm in diesem Jahr daran teil. Am Sonntagvormittag zogen sie durch die Straßen von Ribeauvillé um an verschiedenen Ecken ein kleines
Platzkonzert zu geben und ernteten viel Beifall. Als kombinierter Fanfaren- und Spielmannszug waren sie etwas Besonderes auf dem Pfifferdaj, denn bisher waren nur getrennte Fanfaren- oder Pfeiferzüge in den Mittelalterlichen Treiben unterwegs. Am Nachmittag fand der große Festumzug statt an dem die Hofheimer Spielleute mit der Festzugnummer 29 teilnahmen. Neben den Fiedlern waren die aufwändig gestalteten Festwagen zum Thema „Tristan und Isolde“ die Hauptattraktion an diesem Tag. Die Wägen spiegelten die Geschichte von „Tristan und Isolde“ perfekt wieder. Sogar das mittelalterliche Leben und die Schlachten wurden auf den Wägen perfekt inszeniert. Den Abschluss der Wägen machte ein riesiger Schwan, begleitet von Pfauen und kleinen Schwänen zu Fuß. An diesem Wagenwurde seit Mai gebaut um ihn mit seinen Details fertig zu bekommen. Mehrere Tausend Plastiklöffel wurden als Gefieder angeschraubt um ihn zum  strahlen zu bringen. Gemeinsam mit den vielen Wägen zog auch der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim zwei Stunden durch die engen Gassen von Ribeauvillé. Mehrere 10.000 Zuschauer säumten den Straßenrand und waren begeistert vom Festzug. Die Hofheimer Spielleute wurden mit viel Beifall belohnt und konnten sehen, dass die Zuschauer bei ihren  Rhythmen und Melodien mitgingen. Spätestens als sie die extra einstudierte „Hymne“ des Festes „Het esch Pfiifferdaj“ („Heute ist Pfeifertag“) anstimmten sangen alle lautstark mit und bereiteten den Musikern Gänsehaut. Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch hatten die Musiker einiges zu bieten, mit den eingeübten Figuren schlängelten sie eine kleine Show durch die Straßen von Ribeauvillé. Auch die Fahnenschwinger, die erstmals beim Umzug dabei waren zeigten gekonnt ihre Show und begeisterten die Massen. Die Spielleute sind sich einig „Es war ein atemberaubendes, unbeschreiblich schönes Fest und wird uns immer in Erinnerung bleiben“. Das Fest ließ man am Abend in der Stadt und auf der Tanzfläche gemeinsam mit den Elsässern ausklingen und feierte den Pfifferdaj trotz Sprachbarriere miteinander.

Am Montag ging es für die Hofheimer Spielleute wieder in Richtung Heimat. In ihrer Pause erklommen sie noch einen Baumwipfelpfad und konnten auf dem Sinnesweg entspannen. Auf dem Actionpfad und in Europas größter Highspeed Röhrenrutsche konnte sich die Jugend richtig austoben bevor es weiter ging. In Neckarsulm war der nächste Halt zur Betriebsbesichtigung bei Audi. Bei einer Führung durchs Werk konnten die Spielleute die Entstehung eines Autos live miterleben bevor sie zurück nach Hause fuhren um wieder in den
Alltag zurück zu kehren.


Bericht: Silke Johanni

Bayerische Meisterschaft Furth i. Wald

Hofheimer Spielleute bleiben auf dem Erfolgskurs

Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim nahm an der 21. Bayerischen Meisterschaft des Landesverbandes für Spielmannswesen in Bayern als einer von 14 Spielmannszügen mit insgesamt ca. 700 Musikern aus ganz Bayern teil

Bereits um 05:30 Uhr machten sich die 40 Spielleute auf den Weg in die Stadt des Drachenstichs nach Furth im Wald, denn schon um 09:40 Uhr hatten sie ihre erste Wertung im Konzert zu spielen. Direkt nach ihrer Ankunft spielten sich die Bläser kurz ein und das Schlagwerk baute alles nötige für die Wertung im Konzert auf. Mit weiteren fünf Fanfaren- und Spielmannszügen maßen sich die Hofheimer Spielleute in der „Königsdisziplin“, die gemischte Besetzung. Unter ihnen auch der amtierende Deutsche Meister „Grenzfähnlein“ Furth im Wald. Als Deutscher Vizemeister galten die Hofheimer unter den anderen Vereinen auch als einer der Favoriten für den Titel des Bayerischen Meisters. Wie bereits in Chemnitz bei der Deutschen Meisterschaft spielten sie wieder „Big Fun“ von Herrmann Dirscherl und „Veste Coburg“ von Christoph Ahlemeyer. Beide Komponisten waren in Furth im Wald auch vor Ort und hörten die Hofheimer Spielleute mit ihren Kompositionen und wurden nicht enttäuscht, denn die Darbietung übertraf die Wertung der Deutschen Meisterschaft.

Den Nachmittag verbrachten die Spielleute mit dem Zuhören bei den Wertungsspielen der anderen Kategorien und mit einer Führung durch die Further Felsengänge, die viele begeisterte.

Am späten Nachmittag hieß es noch einmal „Antreten“. Gemeinsam mit vier weiteren Spielmanns- und Musikzügen maßen sich die Hofheimer auch im Marschieren. Als letzte Gruppe des heutigen Tages traten sie zur Wertung an. Hier wurde viel Wert auf die Optik und Genauigkeit gelegt. Nicht nur der Gleichschritt, sondern auch gleichmäßige Aufnahme der Instrumente, Anhalten und exakte Schwenkungen sowie Intonation, Dynamik und die Musik wurde bewertet. Auch hier legte der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim ein gutes Bild ab und erntete viel Beifall von Zuschauern und Konkurrenz.

Am Abend stand die feierliche Siegerehrung in der Drachenstichfesthalle auf dem Plan. Nach ein paar Musikalischen Einlagen des anwesenden Spielmannszuges aus Beyharting marschierte die Fahnenabordnung aller Teilnehmer der 21. Bayerischen Meisterschaft der Spielleute des LSW Bayern ein. Zu Beginn bemerkte der Further Bürgermeister Sandro Bauer „Die Musik spielt in Bayern“ und bemerkte zu Recht, dass alle Finalteilnehmer der Deutschen Meisterschaft aus Bayern kamen und bei der Bayerischen Meisterschaft in Furth im Wald wieder aufeinander tra

fen. Die Finalteilnehmer der Deutschen Meisterschaft kamen auch alle mit einem Titel nach Furth.

So traten die „Fränkischen Herolde“ Neubrunn als Deutscher Meister in der Fanfarenklasse an, der Spielmanns- und Fanfarenzug „Grenzfähnlein“ Furth im Wald als Deutscher Meister in der gemischten Besetzung, sowie der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim als deutscher Vizemeister in der gemischten Besetzung. Groß war daher die Spannung bei allen anwesenden Spielleuten bei der Siegerehrung.

Der Vorsitzende des Landesverbandes für Spielmannswesen in Bayern Franz Kleisinger sprach den teilnehmenden Spielleuten großen Respekt für ihre geleistete Qualität und Engagement aus, die durch die sehr gute Leistung bei diesem Wettbewerb belegt wurde. Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim konnte auch bayernweit seinen 2. Platz verteidigen und musste sich nur dem deutschen Meister Spielmanns- und Fanfarenzug „Grenzfähnlein“ Furth im Wald geschlagen geben. Die Hofheimer erreichten mit 83 Punkten das Prädikat „sehr gut“ und ließen den Kolpingspielmannszug Oberviechtach, Stadtspielmannszug Viechtach, Spielmanns- und Fanfarenzug Bad Windsheim und den Spielmannszug TSV Gersthofen in der Wertung hinter sich.

In der Marschwertung war das Feld eng beieinander und es ging hier nur um Kleinigkeiten, denn alle Teilnehmer erhielten das Prädikat „hervorragend“. So lagen alle Teilnehmer nur 1 Punkt auseinander. Der Bayerische Meister im Marschieren bleibt der unumstrittene Favorit der Moderne Spielmanns- und Fanfarenzug  Retzbach mit 93,67 Punkten gefolgt vom Spielmannszug Rosenheim und dem Spielmanns- und Fanfarenzug Beyharting. Den vierten Platz belegten mit Punktgleichheit und nur drei Punkten Rückstand zum Bayerischen Meister mit 90,67 Punkten und dem Prädikat „hervorragend“ der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim sowie der Moderne Musikzug Amorbach.

Nach der Siegerehrung spielte der Moderne Spielmanns- und Fanfarenzug Retzbach in der Festhalle ein paar Stücke und sorgten für Partystimmung. Alle anwesenden Spielleute der verschiedenen Vereine feierten gemeinsam wie eine große Familie.

Auf der Heimfahrt feierten die Hofheimer Spielleute gebührend ihren Erfolg und freuten sich, dass das harte Proben der letzten Wochen sich bezahlt gemacht hat und sogar noch eine Steigerung zur Deutschen Meisterschaft erreicht wurde.


Bericht: Silke Johanni

Traubenfest Meran Südtirol

Spielleute in den Bergen

Mehrere Tausend Zuschauer und auch Musiker zieht es jährlich um bekanntesten Erntedankfest nach Südtirol. Das Meraner Traubenfest ist für viele ein unverzichtbares Highlight. Seit 1886 zieht es die Besucher, Einheimische und Gäste in die Kurstadt in den Bergen. Eine Augenweite ist der traditionelle, farbenprächtige Festumzug durch die Straßen und Gassen Merans mit aufwendig geschmückten Festwagen, Musikvereinen, Volkstanzgruppen, Trachtengilden sowie Fanfaren- und Spielmannszügen aus Südtirol, der Schweiz, dem Trentino und aus Deutschland. In diesem Jahr war auch das Landesmusikfest beim Traubenfest beheimatet.

Auch der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim nahm erstmalig an diesem Fest teil und reiste hierzu bereits am Freitag an. Die Spielleute bezogen ihr Quartier in der Jugendherberge und erkundeten am Abend die Stadt. Am Samstag ging es erstmals in die Uniform. Bereits am Vormittag sollten die Hofheimer Spielleute einen kleinen Umzug als Weckruf durch die Gassen der Stadt
spielen. An der Therme nahmen sie Aufstellung und waren schon hier eine Attraktion für die Zuschauer. Nach einigen kurzen Stücken auf Stand vor der wunderschönen Gebirgskulisse zogen die Hofheimer Musiker in Polizeibegleitung los. Die Akustik in der Region war atemberaubend. In den Gassen der Stadt hielten sie in ihrem kleinen Festzug ein paar Mal an, um den Anwesenden Zuhörer ein Ständchen darzubieten. Diese waren total begeistert von den Hofheimer Spielleuten und applaudierten kräftig. Der kleine Umzug endete wieder an der Therme mit einem kurzen Ständchen. Die Musiker des Fanfaren- und Spielmannszuges Hofheim wurden von den Zuhörern und der Kurverwaltung in den höchsten Tönen für ihren Auftritt gelobt. Und auch den Spielleuten merkte man an, dass das musizieren vor so einer schönen Kulisse mit einer atemberaubenden Akustik Spaß macht. Am Nachmittag unternahmen die Spielleute unter der Führung von Pfarrer Rainer Pajonk eine Wanderung. Sie starteten an den Etschwerken und liefen die Apfel- und Weinberge des Algunder Waalwegs entlang. Die Spielleute genossen die Aussicht und die Schönheit der Natur in den Bergen. Ein steiler Anstieg mit dem Namen Ochsentod überwältigten die Spielleute auch ohne Verluste und fanden sich nach einer Stunde gemütlichen Wanderns in einer Gaststätte mit herrlichem Ausblick aufs Tal und Schloss Tirol. Der Rückweg führte über das Dorf Tirol zurück nach Meran, wo der Abend zur freien Verfügung stand.

Am Sonntagvormittag gestaltete der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim gemeinsam mit ihrem Ehrenmitglied Pfarrer Pajonk in der evangelischen Kirche in Meran einen Gottesdienst, der von den Gläubigen gut besucht war. Pajonk sei stolz darauf, dass der Verein fest mit der Kirche verbunden sei und auch bei den Besuchern der Stadt gut ankomme. Als Dank für die jahrelange Verbundenheit verliehen die beiden Vorstände des Fanfaren- und Spielmannszuges Bernd Werner und Tobias Höche während des Gottesdienstes die goldene Vereinsehrennadel für das Ehrenmitglied Gisela Pajonk, die sich mit ihrem Mann sehr darüber freute. Nach dem Gottesdienst spielten die Spielleute noch ein kleines Standkonzert vor der Kirche und wurden von den Gästen bewundert. Zur Mittagszeit zog es die Spielleute auf das Traubenfest in der Innenstadt. Dort ließen sie die Atmosphäre auf sich wirken.

Am Nachmittag folgte das Highlight der Reise. Die Teilnahme am großen Festzug zum Traubenfest in Meran. Die Hofheimer Spielleute marschierten gemeinsam mit den anderen Teilnehmern durch die Straßen Merans. Viele Zuschauer sind gekommen für diesen Festzug und sind begeistert von der Vielfalt. Auch die Hofheimer kamen sehr gut an und erhielten sehr viel Beifall. Wieder vor einer
atemberaubenden Kulisse spielten die Hofheimer ihre Märsche und zu ihrer Überraschung, sangen am Straßenrand viele beim  Frankenlied mit das lässt Gänsehautfeeling bei den Spielleuten
aufkommen. Nach dem Festzug wurden sie sehr oft angesprochen und ausgefragt. Auf der Promenade, wo sie den Rest des Tages verbrachten, kamen sich die Spielleute teilweise vor wie Prominente, die nicht einen Schritt gehen konnten ohne beobachtet oder angesprochen zu werden. Nur positive Resonanz gab es von den Zuschauern aus der fränkischen Heimat, die sich riesig gefreut hatten den Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim zu sehen und zu hören. Aber auch die anderen Zuschauer waren begeistert von den Spielleuten.

Am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen von Südtirol. Die Reise neigt sich dem Ende zu und die Spielleute machten sich auf den Heimweg.  Auf der Heimreise machten sie Rast in Garmisch
Partenkirchen, wo sie kurz die Sprungschanze besichtigten und dann eine kleine Wanderung durch die Partnachklamm unternommen. Nun heißt es endgültig Abschied nehmen von der Ferne und zurück in die Heimat. Ein schönes und erlebnisreiches Wochenende bleibt immer in der Erinnerung der Hofheimer Spielleute.


Bericht: Silke Johanni
Fotos: Spielleute & Fans

 

 

 

Landesmusikfest Weilheim

Hofheimer Spielleute zur Deutschen Meisterschaft qualifiziert
Auch vom Komponisten war großes Lob zu hören

Es gehört schon zur Tradition der Hofheimer Spielleute, dass sie an den Bayerischen Landesmusikfesten, die alle vier Jahre stattfinden, teilnehmen. So auch in diesem Jahr. Vom 19.-20.5.2012 fuhr der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim mit seinen Musikern nach Weilheim zum 11. Bayerischen Landesmusikfest um dort ihr Können zu beweisen.

Nach Ihrer Ankunft am Samstag hatten sie den ganzen Abend zur freien Verfügung und verfolgten das Programm des Musikfestes, das in der ganzen Stadt dargeboten wurde.  Verschiedene Musikvereine spielten auf den unterschiedlichen Bühnen in der Stadt und unterhielten gekonnt das Publikum. Im Festzelt lauschten einige Spielleute dem Finale des Bayrisch-Böhmischen- Wettbewerbes, den die Oberhauser Musikanten für sich entschied. Den Abend ließen die Spielleute beim Public Viewing ausklingen.

Am nächsten Morgen wurde es für die Hofheimer Musiker ernst. Ihr Wertungsspiel und gleichzeitiges Qualifikationsspiel zur Deutschen Meisterschaft 2013 in Chemnitz wurde auf 11:00 Uhr angesetzt. Mit 45 Spielleuten traten die Hofheimer Musiker unter der Leitung von Rainer Stark in der Oberstufe an und spielten für die Zuschauer und Wertungsrichter „Big Fun“ und „Magic Power“ von Hermann Dirscherl. Die Konzentration der Spielleute ist sehr hoch und jeder bemüht sich, sein bestes zu geben. Ihre Leistung wurde  anschließend von den Zuschauern mit großem Applaus honoriert und auch die Spielleute selbst waren mit ihrer Leistung sehr zufrieden.

Auch der Komponist Hermann Dirscherl hat die Hofheimer Musiker gelobt und sagte „jedes Mal wenn ich euch höre, gefällt mir eure Interpretation meiner Stücke besser!“ Die Spielleute freuten sich über dieses Lob sehr. Im direkten Vergleich starteten nach den Hofheimern der Spielmannszug Grenzfähnlein Furth im Wald unter der Leitung von Hermann Dirscherl und lieferten auch eine sehr gute Leistung ab. Im Anschließenden Kritikgespräch zwischen den Probeleitern und Wertungsrichtern wurden lobende Töne gesprochen. Aber auch auf kleine Defizite wurde hingewiesen, damit diese verbessert werden können.

Am Nachmittag nahmen die Hofheimer Spielleute auch am großen Festzug durch die Stadt Weilheim teil. Bei tropischen Temperaturen marschierten die Musiker gemeinsam mit 120 weiteren Musikkapellen und Spielmannszügen aus ganz Bayern durch die Straßen und erhielten von den Zuschauern viel Beifall.

Nach einem kurzen Aufenthalt im Festzelt und auf dem Festplatz trat der Hofheimer Klangkörper die Heimreise an.

Einige Tage später erfuhr der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim sein Ergebnis von den Wertungsspielen. Sie qualifizierten sich knapp hinter dem Spielmannszug Grenzfähnlein Furth im Wald für die Deutsche Meisterschaft 2013 in Chemnitz. Die Freude über das gute Ergebnis bei den Hofheimer Spielleuten ist groß und wurde gebührend gefeiert.


 

Bericht: Silke Johanni

Buxtehude Musikfest

Besuch bei unseren Freunden den Buxtehuder Musikzügen zum Jubiläum

Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim reiste vom 20.-22. Mai 2011 zu seinen langjährigen Freunden nach Buxtehude, die zu ihrem 60 jährigen Bestehen zu einem großen Musikfest einluden. Spielmannszüge, Fanfarenzüge, Showbands und Marchingbands aus ganz Deutschland sind angereist um dem Geburtstagskind musikalisch zu gratulieren.

Am Freitagabend wurden die Hofheimer Spielleute von ihren Buxtehuder Freunden herzlich empfangen und feierten auf dem Festgelände ein Freundschaftstreffen bei dem sie alte Bekanntschaften pflegen und neue Freundschaften schließen konnten. Auch die jüngste Generation der Hofheimer fühlte sich sofort wohl und lernte neue Freunde kennen.

Bereits am Samstagvormittag ging es für den Hofheimer Klangkörper musikalisch zur Sache. Auf dem Programm stand eine kleine Marschparade durch die Buxtehuder Altstadt mit kurzem Standkonzert vor dem Rathaus um die Bevölkerung auf das Musikfest aufmerksam zu machen. Anschließend gaben die Spielleute aus Hofheim noch ein kurzes Standkonzert
auf dem Schafmarkt. Die Norddeutschen hörten begeistert zu und spendeten viel Beifall.

Kurzfristig mussten die Hofheimer Spielleute am Nachmittag für den Abend noch ein kleines Showprogramm einstudieren und bauten verschiedene Elemente ein.  Am Abend marschierten alle Teilnehmer nach norddeutscher Art im Stadion ein um sich kurz zu präsentieren. Anschließend fanden die verschiedenen Shows der einzelnen Vereine und der Wettkampf im Showprogramm der Show- und Marchingbands statt. Der Fanfaren und Spielmannszug Hofheim startete außer Konkurrenz und zeigte als zweiter sein kurzfristig einstudiertes Programm. Sie marschierten auf und formatierten sich in bekannten Figuren, aber eine Überraschung hatten die Hofheimer Spielleute wieder einmal eingebaut. Nicht nur drei Fahnenschwinger zeigten die neue Sparte des Vereins, sondern auch ein junger Fanfarenspieler fuhr auf dem Einrad auf dem Platz seine Runden während er einen Marsch blies. Gleichzeitig warfen die Fahnenschwinger ihre Fahnen über den fahrenden Musiker. Beim Publikum kam die Show der Hofheimer richtig gut an und sie spendeten sehr viel Beifall bei Standing Ovations. Anschließend konnten die Hofheimer Spielleute die Shows der anderen Bands bewundern. In dieser Art und Weise sind die Shows etwas Neues für sie gewesen und so waren vor allem die jüngeren Hofheimer Spielleute begeistert von dem was dargeboten war. Am besten gefallen hat der Fanfarenzug aus Berlin, der in seiner Show mit Regenschirmen tanzte und sogar einen Boxkampf aufführte. Mit dieser Show gewannen sie auch den Wettkampf im Showprogramm.
Ein weiteres Highlight begeisterte alle Anwesenden. Ein Jugendspielmannszug mit Spielleuten aus Rödemis, deren Durchschnittsalter bei 12 liegt. Angefangen von der Stabführerin bis über die einzelnen Musiker. Sie haben im Sturm das Herz aller Zuschauer und Teilnehmer gewonnen.

Am Sonntag hieß es noch einmal Aufstellung nehmen für einen  Sternmarsch durch Buxtehude zum Stadion. In Dreierblocks eingeteilt spielten die verschiedenen Gruppen abwechselnd ihre Märsche. Am Stadion angekommen marschierten wieder alle Vereine auf dem Platz ein um sich noch einmal zu präsentieren. Nun wurde von den anwesenden Vereinen die Glückwünsche und Geschenke an den Vorstand der Buxtehuder Musikzüge übergeben. Die Vorstände des Fanfaren- und Spielmannszuges Hofheim überreichen als Geschenk eine gewidmete Uhr, gebaut aus einer alten Trommel, worüber sich die Buxtehuder Freunde richtig freuten. Anschließend fand der Musikerwettstreit in den Kategorien Marsch und Konzert statt, an denen auch die Hofheimer Spielleute teilnahmen. Sie starteten gleich als erstes in der Kategorie Marsch. Konzentriert stellten sie sich der Jury und der sehr starken Konkurrenz. Wie immer marschierten die Hofheimer gekonnt den Parcour und ernteten regelrecht großen Beifall der Zuschauer. Die starke Konkurrenz bestand hauptsächlich aus Show- und Marchingbands, die das ganze Jahr nichts anderes machen als Marschieren und dabei eine Show abzuliefern.

In der Kategorie Konzert startete der Hofheimer Klangkörper auch als erstes und gab hochkonzentriert sein Bestes. Selbst der  aufkommende starke Wind und Regen lies sie nicht ihre Konzentration unterbrechen. So ernteten sie auch hier wieder großen Beifall und bekamen von der Jury ein Lob. „Es war ein Genuss euch zuhören zu dürfen!“ meinte einer der Juroren beim Abmarsch der Spielleute. Die Konkurrenz konnten sie leider nicht mehr begutachten. Denn kurz darauf mussten sich die Hofheimer auch schon wieder von ihren Freunden aus dem Norden verabschieden und die Heimreise antreten. Deshalb konnten die Hofheimer Spielleute die Siegerehrung nur per Telefon mit erleben. Sie erzielten in der Kategorie Marsch den 11. Platz von 14 Teilnehmern. Ihr Stabführer Rainer Stark wurde in dieser Kategorie auf Platz 7 der 14 Stabführern gewählt. In der Kategorie Konzert erreichten die Hofheimer einen 5. Platz von 8 Teilnehmern. Ihr Dirigent Rainer Stark wurde in dieser Kategorie mit dem 6. Platz ausgezeichnet. Die Hofheimer Spielleute sind froh, trotz der starken Konkurrenz im Norden so gut abgeschnitten zu haben und freuen sich heute schon auf ein Wiedersehen mit ihren Freunden aus dem Norden.


Bericht: Silke Johanni