„Het esch Pfifferdaj“
Ausflug der Hofheimer Spielleute in das Elsass

Am vergangenen Wochenende reisten die Hofheimer Spielleute gemeinsam in das Elsass um u.a. am Pfifferdaj (Pfeifertag) in Ribeauvillé teilzunehmen. Bevor sie am Freitagnachmittag ihre Unterkunft in Colmar bezogen stand für die eine Hälfte der Musiker eine idyllische Kahnfahrt über die L´ille im Klein-Venedig von Colmar auf dem Plan. Die andere Hälfte fuhr ins benachbarte Katzenthal in die Weinberge um dort nach einer kleinen Führung eine Weinprobe der Elsässer Weißweine mit traditionellen Gugelhupf zu machen, wo sie viele Informationen rund um den Weinbau und den Wein selbst erhielten. Am Abend stand noch eine gemeinsame Lichterführung durch die Stadt Colmar auf dem Plan, bei der sie
viel über die Stadt und deren Geschichte in romantisch illuminierten
Gassen kennen lernten.

Am nächsten Tag zog es die Spielleute schon vormittags in das wunderschöne Städtchen Riquewihr, das wegen seiner vielen Fachwerkhäuser auch „das Rothenburg des Elsass“ genannt wird. Dort erkundeten sie die Stadt und die Weinberge mit der „Le petit train“ („kleine Eisenbahn“) und ließen den Charme der Fachwerkromantik auf sich wirken. Auf der im 12. Jahrhundert erbauten und von Kaiser Wilhelm II um 1900 restaurierten Hochkönigsburg wurden die Spielleute ins Mittelalter zurück versetzt. Die imposanten Mauern hatten ihnen viel Geschichte zu erzählen und auch die Gemächer mit originalgetreuer Einrichtung gaben ihnen einen Einblick auf das Leben am Hofe.

Am Abend hatten die Hofheimer Spielleute ihren ersten Auftritt mit dem Fackelzug zur Eröffnung des Pfifferdajs in Ribeauvillé. Mit den anderen Zügen aus Ribeauvillé, der Schweiz und Deutschland
marschierten sie mit Fackelträgern durch die Innenstadt und erhielten großen Beifall.

Der Pfifferdaj ist das größte und älteste Fest im Elsaß und geht bis ins Mittelalter zurück. So sagt die Legende, dass der Herr von Ribeaupierre einen traurigen Spielmann am Wegesrand sah, dessen Flöte zerbrochen war mit der er sein Geld verdiente. Der hohe Herr soll dem Pfeifer einen Beutel mit Gold geschenkt haben, damit dieser sich ein neues Instrument kaufen kann. Zum Dank mobilisierte der Pfeifer alle Spielleute der Gegend und sie zogen in einem großen Umzug auf die Ulrichsburg um den Herrn Ribeaupierre mit einem Fest zu danken und ihm zu ihren Pfeiferkönig zu ernennen. Jedes Jahr zogen die Spielleute zur Ulrichsburg um ihrem König zu huldigen. Sogar der Kaiser ernannte das Lehen der Spielleute an die Ribeaupierre, die somit auch die Gerichtsbarkeit über die Spielleute hatten. So trafen sich auch im Jahr 2014 am ersten Septemberwochenende die Spielleute aus Ribeauvillé, der Schweiz und Deutschland um das Fest der Fiedler zu feiern.

Auch der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim nahm in diesem Jahr daran teil. Am Sonntagvormittag zogen sie durch die Straßen von Ribeauvillé um an verschiedenen Ecken ein kleines
Platzkonzert zu geben und ernteten viel Beifall. Als kombinierter Fanfaren- und Spielmannszug waren sie etwas Besonderes auf dem Pfifferdaj, denn bisher waren nur getrennte Fanfaren- oder Pfeiferzüge in den Mittelalterlichen Treiben unterwegs. Am Nachmittag fand der große Festumzug statt an dem die Hofheimer Spielleute mit der Festzugnummer 29 teilnahmen. Neben den Fiedlern waren die aufwändig gestalteten Festwagen zum Thema „Tristan und Isolde“ die Hauptattraktion an diesem Tag. Die Wägen spiegelten die Geschichte von „Tristan und Isolde“ perfekt wieder. Sogar das mittelalterliche Leben und die Schlachten wurden auf den Wägen perfekt inszeniert. Den Abschluss der Wägen machte ein riesiger Schwan, begleitet von Pfauen und kleinen Schwänen zu Fuß. An diesem Wagenwurde seit Mai gebaut um ihn mit seinen Details fertig zu bekommen. Mehrere Tausend Plastiklöffel wurden als Gefieder angeschraubt um ihn zum  strahlen zu bringen. Gemeinsam mit den vielen Wägen zog auch der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim zwei Stunden durch die engen Gassen von Ribeauvillé. Mehrere 10.000 Zuschauer säumten den Straßenrand und waren begeistert vom Festzug. Die Hofheimer Spielleute wurden mit viel Beifall belohnt und konnten sehen, dass die Zuschauer bei ihren  Rhythmen und Melodien mitgingen. Spätestens als sie die extra einstudierte „Hymne“ des Festes „Het esch Pfiifferdaj“ („Heute ist Pfeifertag“) anstimmten sangen alle lautstark mit und bereiteten den Musikern Gänsehaut. Nicht nur musikalisch, sondern auch optisch hatten die Musiker einiges zu bieten, mit den eingeübten Figuren schlängelten sie eine kleine Show durch die Straßen von Ribeauvillé. Auch die Fahnenschwinger, die erstmals beim Umzug dabei waren zeigten gekonnt ihre Show und begeisterten die Massen. Die Spielleute sind sich einig „Es war ein atemberaubendes, unbeschreiblich schönes Fest und wird uns immer in Erinnerung bleiben“. Das Fest ließ man am Abend in der Stadt und auf der Tanzfläche gemeinsam mit den Elsässern ausklingen und feierte den Pfifferdaj trotz Sprachbarriere miteinander.

Am Montag ging es für die Hofheimer Spielleute wieder in Richtung Heimat. In ihrer Pause erklommen sie noch einen Baumwipfelpfad und konnten auf dem Sinnesweg entspannen. Auf dem Actionpfad und in Europas größter Highspeed Röhrenrutsche konnte sich die Jugend richtig austoben bevor es weiter ging. In Neckarsulm war der nächste Halt zur Betriebsbesichtigung bei Audi. Bei einer Führung durchs Werk konnten die Spielleute die Entstehung eines Autos live miterleben bevor sie zurück nach Hause fuhren um wieder in den
Alltag zurück zu kehren.


Bericht: Silke Johanni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: