Hofheimer Spielleute starten 2024 durch

An der Versammlung der Spielleute freute sich Vorsitzender Bernd Werner über einen vollen Saal und blickte auf positive und negative Aspekte des vergangenen Jahres zurück. Es sei ein Spagat für die musikalische Leitung sowie die Jugendzugleitung, das richtige Maß für jeden Musiker zu finden. Dem Verein gehören aktuell 81 Spielleute an, von denen sich noch 20 in Ausbildung befinden. Werner dankte auch den Spielleuten für ihren Proben- und Auftrittsbesuch. Besonders lobend hob er Tobias Nicklaus hervor, der im letzten Jahr 100% Probenbeteiligung vorwies. Auch der Kassier verbuchte ein erfolgreiches Jahr 2023 und sieht der Planung für eine neue Uniform in 10 Jahren positiv entgegen.

Der Bericht der Ausbildungskoordinatorin Silke Johanni lässt ebenfalls positiv in die Zukunft blicken. Aktuell besteht der Jugendzug aus 20 Spielleuten von denen im letzten Jahr Felicitas Daschner und Sofia D1 (Bronze) und Amelie Werner die D2 (Silber) Prüfung erfolgreich abgelegt haben. Der große Auftritt in Grafenrheinfeld war nur ein weiteres Highlight der jungen Musiker im letzten Jahr. Auch heuer warten wieder einige tolle Auftritte.

Toni Urbanski blickte aus Sicht der musikalischen Leitung auf das durchwachsene vergangene Jahr zurück und gibt bereits einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Saison, die einiges zu bieten hat – angefangen von einem Probenwochenende in der Bayer. Musikakademie in Hammelburg.

Der zweite Vorsitzende Manuel Gumpert blickt gemeinsam mit den Spielleuten auf den Terminplan 2024. Es warten viele schöne Auftritte auf die Musiker. So ist vom Probenwochenende über Marschworkshop und regionale Musikfeste alles dabei. Ein Highlight ist in diesem Jahr wieder der Auftritt beim Pfifferdaj in Ribeaubillé.

Am 08.06. werden die Hofheimer auch Ausrichter einer Qualifikationsveranstaltung zur Deutschen Meisterschaft der Spielleute sein. Hier werden sie auch mit ihrem Haupt- und Jugendzug selbst antreten, um sich ein Ticket zu sichern.

In diesem Jahr starten die Spielleute auch wieder eine Nachwuchskampagne sowie einen neuen Anfängerkurs für Interessierte. Hier sind nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene willkommen. Insbesondere sind aktuell die Positionen an der großen Trommel und Becken, sowie Fahnenschwinger vakant. Interessierte können sich gerne direkt beim Vorstand oder unter ausbildung@spielmannszug-hofheim.com melden.

Bericht: Silke Johanni

Ehrungen an der Weihnachtsfeier

Die Mitglieder des Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim trafen sich zu ihrer festlichen vorweihnachtlichen Feier im Pfarrheim. In seiner Begrüßung stellte Bernd Werner fest, dass man öfter „Danke“ sagen sollte und bezeichnete alle Helfer im Verein, die das ganze Jahr mit ihrem Einsatz parat stehen, als wahre Engel. Er dankte auch den Musikern, Vorstandskollegen, Probeleitern und Ausbildern für ihr Engagement. Bürgermeister Alexander Bergmann lobte die Spielleute für ihren unermüdlichen Einsatz und die Zusammenarbeit und zollte seinen Respekt vor der qualitativ hochwertigen Musik, die sie spielen.  

Neben den traditionellen Programmpunkten wie der weihnachtlichen Geschichte von Luitgart Klarmann, einem kleinen Gedicht von Bernd Werner und dem Jahresrückblick von Susanne Bravo und Bernd Streck, durften auf der Spielleute-Weihnachtsfeier die musikalischen Einlagen nicht fehlen. So trug der Jugendzug mit „Alle Jahr zur Weihnachtszeit“ und „Colors of the wind“ zur weihnachtlichen Stimmung bei. Der Spielmannszug hingegen rockte das Pfarrheim mit Melodien von Queen und der Pop-Ballade „Christmas Time“. Auch das Blechbläser-Ensemble lud mit seinen traditionellen Weihnachtsliedern wieder zum Mitsingen ein.

Die Weihnachtsfeier bietet immer einen besonderen Rahmen für die Ehrungen der aktiven Mitglieder. Es erhielten für ihren ersten Auftritt in diesem Jahr Felicitas Daschner, Sofia Firenze, Levin Kell und Matthias Klebrig die grüne Vereinsnadel. Die bronzene Vereinsnadel erhielten Jessica Dümpert und Jakob Werner für 10 Jahre aktives Musizieren im Verein und im Nordbayerischen Musikbund (NBMB). Für 20 Jahre erhielten Wilhelm Ehrlinger, Dominic Johanni und Henning Thunrey die silberne Ehrennadeln. Markus Hellfeier durfte sich über die goldene Vereinsnadel und das silberne Abzeichen des NBMB für 25 Jahre freuen. Thomas Höche wurde für 30 jähriges aktives Musizieren im Verein mit dem großen bronzenem Abzeichen zum Ehrenspielmann ernannt. Ihr 40 jähriges Jubiläum feierten Petra Emes und Martina Gräf und bekamen das große silberne Vereinsabzeichen sowie die goldene Ehrennadel im NBMB. Besonders stolz sind die Spielleute auf ihren Jubilar Jürgen Korn. Ihm wurde das große goldene Vereinsabzeichen sowie die goldene Ehrennadel des NBMB verliehen. Seine 50 jährige Laufbahn im Spielmannszug startete er auf der Flöte bevor es ihn zu den Fanfaren zog. Außerdem war er an allen Wertungsspielen in diesen 50 Jahren beteiligt und verhalf dem Verein somit zu seinen Erfolgen. Der Landesverband der Fahnenschwinger zeichnete Andrea Urbanski und Dominic Johanni für sieben mit dem bronzenen bzw. 15 Jahre mit dem silbernen Kranz aus.

Im Rückblick sprach Bernd Werner die Auftritte und Proben im vergangen Jahr an. Er zeigte aber auch einen kleinen Ausblick, was 2024 für die Spielleute bringen wird. So werden sie u.a. eine Qualifikationsveranstaltung für die Deutsche Meisterschaft ausrichten und auf vielen Musikfesten teilnehmen. Auch das Oktoberfest und der Pfeifertag in Ribeauvillé stehen wieder auf der Liste. Bernd Werner sprach auch die vielen Talente bei Groß und Klein an und forderte alle für das neue Jahr dazu auf „lasst uns was bewegen!“

 

Bericht+Foto: Silke Johanni

Jugendzeltlager

Am Freitag, den 08.09.2023 erwachte das Gelände rund um das Schützenhaus in Hofheim
zum Leben. Nachdem das „richtige“ Zeltlager am Irmelshäuser See zwecks mangelnder
Beteiligung ausfallen musste, entschied sich die Jugendvertretung für eine Alternativ-Aktion:
eine Nacht im Zelt.
Die 8 teilnehmenden Mädchen rückten mitsamt ihrer Zelte, Isomatten, Schlafsäcke und
natürlich Süßigkeiten an und zusammen wurde dann der Zeltplatz endlich errichtet. Nachdem
alle Zelte schließlich sicher standen wurde die Lager-Fahne mit Handabdrücken und vielen
anderen bunten Motiven bemalt.
Gegen Abend startete die Schnitzeljagd, die mit vielen Rätseln und kniffligen Gruppenspielen
zum Schatz führte. Er war so gut versteckt, dass er fast nicht gefunden werden konnte, dafür
war die Freude dann umso größer als er nach dem Essen von Gegrilltem, zurück im Lager
endlich geöffnet werden konnte.
Der Abend endete mit Stockbrot und Bibi und Tina- Liedern, sowie Tanzeinlagen am
Lagerfeuer.
Als die kühle Nacht überstanden war hieß es Basteln. Dabei enstanden ganze Gemälde auf
kleinen Leinwänden, sowie Perlenarmbänder- und Ketten.

Bericht: Amelie Werner

POWWOW und bestandene Prüfungen

Unsere Vereinsjugend nahm am POWWOW der Spielleute im Kloster Ensdorf teil. 

Hier treffen sich alle jungen Spielleute aus ganz Nordbayern zu einer musikalischen Jugendfreizeit. Viele Freundschaften zu Musikern aus anderen Vereinen sind hier bereits entstanden. Die jungen Musiker durften in diesem Jahr auch eigene Instrumente (Waldteufel) basteln, die sie auch beim Konzert direkt mit eingesetzt haben. An diesem Wochenende erhielten sie viele Tipps auf ihrem Instrument und erlernten neue Stücke für Jugendliche, die extra für diese Veranstaltung Komponiert wurden. 

Sie hatten auch die Möglichkeit ihre Musikerleistungsprüfung D1-D2 abzulegen. Dies haben einige der Hofheimer Spielleute genutzt. Sofia Firenze und Felicitas Daschner legten ihre D1 Prüfung und Amelie Werner ihre D2 Prüfung erfolgreich ab. 

Herzlichen Glückwunsch.

Bericht: Silke Johanni

Ehrungen zum Jahresabschluss bei den Spielleuten

Traditionell feierten die Hofheimer Spielleute ihren Jahresabschluss im Pfarrheim. Zu Gast war in diesem Jahr auch der künftige Bürgermeister Alexander Bergmann, der den Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim als aktivsten Verein im Stadtgebiet sehr schätzt und auf eine gute Zusammenarbeit in der Zukunft hofft.

Der Vorsitzende Bernd Werner sieht trotz einem schweren Jahr der Abschiede von Menschen, die diesen Verein prägten, in eine positive Zukunft seiner Musiker. Die vielen musikalischen Auftritte und im vergangenem Jahr sowie der neu gewonnene Nachwuchs stimmen ihn positiv.

Im Jugendzug haben neun neue Nachwuchsmusiker ihren 1. Auftritt

Die feierliche Veranstaltung umrahmten die Spielleute selbst mit vielen musikalischen Beiträgen. So gaben die Fanfaren, der Spielmannszug und ein Blechbläserensemble moderne und traditionelle Werke zum Besten. Auch der Jugendzug präsentierte sich von seiner besten Seite und viele neue Spielleute, die im Sommer erst ihre Ausbildung begonnen haben, durften bereits ihren ersten Auftritt spielen und zeigen, was sie bereits gelernt haben.

Susanne Bravo und Bernhard Streck blickten mit einer aufheiternden Fotoshow auf die vergangenen beiden Jahre zurück und brachten viele schöne Erinnerungen wieder zum Vorschein.

Ebenso fanden an dieser Feier die Ehrungen der aktiven Spielleute statt. Die grüne Vereinsnadel für ihren ersten Auftritt in Uniform verliehen die Spielleute an Magdalena Werner, Paulina Gumpert, Marie Klebrig, Finn Höfler, Paul Krines, Robin Daschner, Jan Habenstein, Nadine Gumpert, Kirstin Habenstein und Florian Brehm.

Die Vorsitzenden der Spielleute sowie die Kreisjugendleiterin der Nordbayerischen Bläserjugend (Mirjam Pratsch) ehrten folgende Spielleute für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft im Verein und im Nordbayerischen Musikbund (NBMB). Für 10 Jahre erhielten Ivana Pendic, Lena Müller und Tobias Nicklaus die bronzene Nadel von Verein und Verband. Das silberne Abzeichen wurde an Marie-Christin Schmidt, Nadine Kneuer und Toni Urbanski für 20 Jahre überreicht. Martina Werner und Christian Sennfelder wurden mit der goldenen Vereinsnadel für 25 Jahre geehrt. Mit 30 Jahren aktiver Mitgliedschaft wurden Carolin Gräf, Walter Saal und Michale Lemmer zu Ehrenspielleuten ernannt und erhielten das große bronzene Vereinsabzeichen sowie das goldene Abzeichen vom NBMB. Das große silberne Vereinsabzeichen sowie die goldene Ehrennadel vom NBMB durfte Monika Hegenbart für 40 Jahre in Empfang nehmen. Des Weiteren erhielten Susanne Bravo für 10 Jahre die bronzene Nadel und Thomas Höche für 50 Jahre aktiven Musizierens die goldene Ehrennadel des NBMB.

Geehrte Spielleute
neue aktive Spielleute erhalten grüne Vereinsnadel für ihren ersten Auftritt in Uniform

Bericht: Silke Johanni

Bild: Dominic Johanni

Neue Jugendvertretung mit Vierer-Spitze

Die Vereinsjugend des Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim trafen sich am vergangenen Freitag zu ihrer jährlichen Jugendversammlung.

Der 2. Vorsitzende Manuel Gumpert begrüßte die anwesenden Jugendlichen im Proberaum und sprach an die bisherige Vereinsjugendleiterinnen Selina Hauck und Hanna Nicklaus seinen Dank für die vergangenen Jahre aus. Beide standen für die nächste Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung.

Zu Beginn blickte Selina Hauck auf die vergangen Aktionen und Auftritte zurück. Hervorzuheben ist hier der langersehnte Tag der offenen Tür, bei dem sich die Kinder und Jugendlichen auch musikalisch Bestens präsentierten. Aktuell zählt der Verein mehr als 20 Jugendliche und kann sich dadurch auch den Jugendzug leisten.  Erfreulich ist es, dass die Spielleute nach dem Tag der offenen Tür wieder weitere Kinder und Jugendliche für ihr Hobby begeistern konnten, die bereits ihre ersten Schnupperstunden hinter sich haben. Weitere Interessenten können noch in den laufenden Kurs einsteigen.

Neue Jugendvertretung
v.l. Maximilian Gumpert, Angelina Seeber, Jessica Dümpert, Amelie Werner

Nachdem die Neuwahlen der Vereinsjugendleitung letztes Jahr ausgesetzt wurde, war dies ein großer Punkt auf der Tagesordnung. Dadurch wurde in diesem Jahr ein kleines Gremium gebildet und erstmals vier gleichberechtigte Spielleute in die Jugendleitung gewählt. Angelina Seeber, Jessica Dümpert, Amelie Werner und Maximilian Gumpert vertreten ab sofort die Belange der Jugendlichen und schaffen spezifische außermusikalische Angebote. Auf der Wunschliste der Anwesenden stehen die Aktionen Zeltlager, Freizeitpark und eine Fackelwanderung.

„Es ist cool, dass wir so eine starke, neue Jugendleitung haben“ – verkündete der 2. Vorsitzende und bedankte sich bei den jungen Musikern.

Bericht: Silke Johanni
Foto: Dominic Johanni

Ehrungen bei den Spielleuten

Traditionell werden die passiven Mitglieder der Hofheimer Spielleute an der Jahreshauptversammlung für ihre Unterstützung geehrt.

Bereits 20 Jahre sind Monika Sennfelder, Johanna Schmidt und Sebastian Slawik dem Verein treu und erhalten dafür die Bronzene Vereinsnadel sowie eine Urkunde vom 1. Vorsitzenden Bernd Werner überreicht. Für 30 Jahre wurde Alf Werthmann geehrt.

Geehrte Spielleute h.l. Manuel Gumpert (2. Vorsitzender), Günther Kess (40 Jahre), Jürgen Hellfeier (50 Jahre), Bernd Werner (1. Vorsitzender), Jürgen Bereiter (40 Jahre); v.l. Monika Sennfelder (20 Jahre), Heinz Vogel (40 Jahre), Vanessa Barth (7 Jahre Fahnenschwinger)

Jürgen Bereiter, Günther Kess und Heinz Vogel erhielten für 40 Jahre passive Mitgliedschaft die goldene Vereinsnadel mit Urkunde verliehen. Alle haben in ihrer langjährigen Zugehörigkeit viel mit dem Verein erlebt. Günther Kess führte als sein persönliches Highlight das Musikfest in Kempten im Jahre 1985 an, bei dem der Verein seine erste Auszeichnung im Wertungsspiel erhalten hat. Jürgen Bereiter hat insbesondere durch seine Kontakte den Spielleuten viele lukrative Auftritte in der Vergangenheit verschafft. So ist sind ihm u.a. die Engagements in Fürstenfeldbruck, Kaltenberg, Kempten oder Fulda zu verdanken. Ganz nach dem Motto „The show must go on“ ist er weiterhin bemüht die Spielleute für Marschwettbewerbe und Shows vorzubereiten. Auf die Frage, warum er dies alles tut, antwortete er, dass er für die Spielleute Erlebnisse schaffen wolle, was ihm durchaus gelingt.

Ein halbes Jahrhundert ist Jürgen Hellfeier den Spielleuten treu. Er hat als Lyra im Verein begonnen und hat vom Ausschussmitglied über die Standleitung an der Kirchweih viele Posten und Verantwortung übernommen. Jürgen Hellfeier war in seiner aktiven Zeit vor allem dafür bekannt, dass er durch seine durchdringende Spielweise einen hohen Schlegelverbrauch hatte. „Die haben damals ja nichts getaugt“, konnte sich der ehemalige Lyraspieler nur so erklären. Bernd Werner ist stolz ihm als ersten passiven Mitglied das große silberne Vereinsabzeichen zu verleihen.

Eine besondere Ehrung durfte auch der 2. Vorsitzende Manuel Gumpert vornehmen. Für ihre 7 jährige aktive Tätigkeit als Fahnenschwingerin überreichte er Vanessa Barth das Landesabzeichen mit Bronzekranz vom Landesverband Fahnenschwinger Baden-Würrtemberg und dankte ihr für ihre engagierte Art und Impulse in den Traningseinheiten.

Bericht: Silke Johanni
Bild: Dominic Johanni

Jahreshauptversammlung im Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim

Bei der Jahreshauptversammlung begrüßte der 1. Vorsitzende Bernd Werner seine Spielleute im voll besetzten Proberaum. Im Totengedenken dachten die Spielleute an ihren kürzlich verstorbenen Gründungsvater und Ehrenvorsitzenden Hans Stark, der seinen Verein als Vater und Häuptling bis zuletzt prägte.

In seinem Bericht bedauerte Bernd Werner, dass die Weihnachtsfeier auch im letzten Jahr wieder abgesagt werden musste. Ebenso sprach er der musikalischen Leitung, der Vorstandschaft sowie allen Ausbildern seinen Dank für die die geleistete Arbeit im letzten Jahr aus. Es war immer eine Gradwanderung zwischen dem Erlaubten und dem Nötigen in der Probenarbeit, was sich auch in der Probenbeteiligung niederschlug. Die Führung könne daher nur die Rahmenbedingungen schaffen, diese zu nutzen obliegt jedem Einzelnen, ermahnte der Vorsitzende. Der neue Leitgedanke der Spielleute ist Optimismus, Freude, gemeinsam gute Spielleutemusik spielen und Unternehmungen durchführen.

Jahreshauptversammlung 2022

In seinem Rückblick informierte Werner von einem gelungenen Tag der offenen Tür, bei dem der Verein 11 Kinder und drei Erwachsene gewinnen konnten. Die aktuell 85 aktiven Musiker (inklusive Nachwuchs) sind immer engagiert und aus dem Stadtleben nicht weg zu denken. So steht aktuell noch die Frage im Raum, in welcher Form die Hofheimer Kerwa 2022 stattfinden wird.

Der Kassier Michael Hümpfner erklärte in seinem Kassenbericht, dass der Verein durch die Fördertöpfe und Spenden ein kleines Plus in den Büchern zu verzeichnen hat.

Anschließend gab die Ausbildungsleiterin und Jugendzugdirigentin Silke Johanni einen kurzen Überblick in die musikalische Jugendarbeit. Sie gratulierte den Flötistinnen Jessica Dümpert, Angelina Seeber und Ivana Pendic zu ihrer bestandenen D2-Pfrüfung auf ihrem Instrument und blickte auf kommende Aktionen voraus.

Der musikalische Leiter Toni Urbanski ließ die letzten Auftritte Revue passieren und lobte die Spielleute für ihre sehr gute Präsentation bei „Gordons on Parade“ in Fulda. Er ist sehr zufrieden und stellte heraus, dass Qualität immer vor Quantität stehen müsse, weshalb er sich zunächst auf das Kerngeschäft konzentrieren wolle. Spielmannszug goes digital – Toni Urbanski stellte den Spielleuten die neue APP „Konzertmeister“ vor, über die künftig die Besetzungs- und Probenplanung stattfinden wird.

Vor den Ehrungen der langjährigen passiven Mitglieder verabschiedeten die Spielleute eine Satzungsneufassung mit redaktionellen Anpassungen.

Der 2. Vorsitzende Manuel Gumpert blickte auf die kommenden Auftritte im Jahr voraus. Hervorzuheben ist hier das Internationale Fahnenschwingertreffen in Plauen Anfang September, bei dem die Spielleute mit einer kleinen Abordnung teilnehmen und sich am Weltrekordversuch im Indoor – Fahnenschwingen beteiligen werden.

 

Bericht: Silke Johanni
Bild: Dominic Johanni