Neue Jugendvertretung mit Vierer-Spitze

Die Vereinsjugend des Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim trafen sich am vergangenen Freitag zu ihrer jährlichen Jugendversammlung.

Der 2. Vorsitzende Manuel Gumpert begrüßte die anwesenden Jugendlichen im Proberaum und sprach an die bisherige Vereinsjugendleiterinnen Selina Hauck und Hanna Nicklaus seinen Dank für die vergangenen Jahre aus. Beide standen für die nächste Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung.

Zu Beginn blickte Selina Hauck auf die vergangen Aktionen und Auftritte zurück. Hervorzuheben ist hier der langersehnte Tag der offenen Tür, bei dem sich die Kinder und Jugendlichen auch musikalisch Bestens präsentierten. Aktuell zählt der Verein mehr als 20 Jugendliche und kann sich dadurch auch den Jugendzug leisten.  Erfreulich ist es, dass die Spielleute nach dem Tag der offenen Tür wieder weitere Kinder und Jugendliche für ihr Hobby begeistern konnten, die bereits ihre ersten Schnupperstunden hinter sich haben. Weitere Interessenten können noch in den laufenden Kurs einsteigen.

Neue Jugendvertretung
v.l. Maximilian Gumpert, Angelina Seeber, Jessica Dümpert, Amelie Werner

Nachdem die Neuwahlen der Vereinsjugendleitung letztes Jahr ausgesetzt wurde, war dies ein großer Punkt auf der Tagesordnung. Dadurch wurde in diesem Jahr ein kleines Gremium gebildet und erstmals vier gleichberechtigte Spielleute in die Jugendleitung gewählt. Angelina Seeber, Jessica Dümpert, Amelie Werner und Maximilian Gumpert vertreten ab sofort die Belange der Jugendlichen und schaffen spezifische außermusikalische Angebote. Auf der Wunschliste der Anwesenden stehen die Aktionen Zeltlager, Freizeitpark und eine Fackelwanderung.

„Es ist cool, dass wir so eine starke, neue Jugendleitung haben“ – verkündete der 2. Vorsitzende und bedankte sich bei den jungen Musikern.

Bericht: Silke Johanni
Foto: Dominic Johanni

Jahreshauptversammlung im Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim

Bei der Jahreshauptversammlung begrüßte der 1. Vorsitzende Bernd Werner seine Spielleute im voll besetzten Proberaum. Im Totengedenken dachten die Spielleute an ihren kürzlich verstorbenen Gründungsvater und Ehrenvorsitzenden Hans Stark, der seinen Verein als Vater und Häuptling bis zuletzt prägte.

In seinem Bericht bedauerte Bernd Werner, dass die Weihnachtsfeier auch im letzten Jahr wieder abgesagt werden musste. Ebenso sprach er der musikalischen Leitung, der Vorstandschaft sowie allen Ausbildern seinen Dank für die die geleistete Arbeit im letzten Jahr aus. Es war immer eine Gradwanderung zwischen dem Erlaubten und dem Nötigen in der Probenarbeit, was sich auch in der Probenbeteiligung niederschlug. Die Führung könne daher nur die Rahmenbedingungen schaffen, diese zu nutzen obliegt jedem Einzelnen, ermahnte der Vorsitzende. Der neue Leitgedanke der Spielleute ist Optimismus, Freude, gemeinsam gute Spielleutemusik spielen und Unternehmungen durchführen.

Jahreshauptversammlung 2022

In seinem Rückblick informierte Werner von einem gelungenen Tag der offenen Tür, bei dem der Verein 11 Kinder und drei Erwachsene gewinnen konnten. Die aktuell 85 aktiven Musiker (inklusive Nachwuchs) sind immer engagiert und aus dem Stadtleben nicht weg zu denken. So steht aktuell noch die Frage im Raum, in welcher Form die Hofheimer Kerwa 2022 stattfinden wird.

Der Kassier Michael Hümpfner erklärte in seinem Kassenbericht, dass der Verein durch die Fördertöpfe und Spenden ein kleines Plus in den Büchern zu verzeichnen hat.

Anschließend gab die Ausbildungsleiterin und Jugendzugdirigentin Silke Johanni einen kurzen Überblick in die musikalische Jugendarbeit. Sie gratulierte den Flötistinnen Jessica Dümpert, Angelina Seeber und Ivana Pendic zu ihrer bestandenen D2-Pfrüfung auf ihrem Instrument und blickte auf kommende Aktionen voraus.

Der musikalische Leiter Toni Urbanski ließ die letzten Auftritte Revue passieren und lobte die Spielleute für ihre sehr gute Präsentation bei „Gordons on Parade“ in Fulda. Er ist sehr zufrieden und stellte heraus, dass Qualität immer vor Quantität stehen müsse, weshalb er sich zunächst auf das Kerngeschäft konzentrieren wolle. Spielmannszug goes digital – Toni Urbanski stellte den Spielleuten die neue APP „Konzertmeister“ vor, über die künftig die Besetzungs- und Probenplanung stattfinden wird.

Vor den Ehrungen der langjährigen passiven Mitglieder verabschiedeten die Spielleute eine Satzungsneufassung mit redaktionellen Anpassungen.

Der 2. Vorsitzende Manuel Gumpert blickte auf die kommenden Auftritte im Jahr voraus. Hervorzuheben ist hier das Internationale Fahnenschwingertreffen in Plauen Anfang September, bei dem die Spielleute mit einer kleinen Abordnung teilnehmen und sich am Weltrekordversuch im Indoor – Fahnenschwingen beteiligen werden.

 

Bericht: Silke Johanni
Bild: Dominic Johanni

Online Proberaum – Mach mit!

Nachdem wir uns aktuell nicht im Proberaum treffen dürfen, haben wir unseren Proberaum online gebracht.

Der Proberaum ist für alle Mitglieder, Interessenten und Fans geöffnet.

Unter diesem Link https://gather.town/i/tbHdkwmk könnt ihr:

Komm in unseren Online Proberaum
  • Euch über den Verein informieren
  • Euch über die Ausbildung informieren
  • Euch verabreden
  • gemeinsam Zeit verbringen
  • miteinander quatschen
  • gemeinsam Spiele spielen
  • Noten und Arbeitsblätter für das Musizieren (im HomeOffice) finden
  • uvm.

Der Proberaum wird ständig aktualisiert und Inhalte hinzugefügt, es lohnt sich also regelmäßig vorbei zu schauen.

Wegen Brandschutz- und Coronaauflagen können sich aktuell max. 25 Personen im Proberaum aufhalten, falls ihr euch einmal nicht einloggen könnt, versucht es einfach zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Das einzige was ihr braucht ist ein Laptop/PC mit Tastatur und Mikrofon/Kamera. Leider funktioniert der Online Proberaum auf dem Handy oder Tablet nicht richtig.

Und das Beste – der Proberaum ist 24/7 geöffnet!

Einfach kostenlos anmelden und ein Profil erstellen – Los geht´s!

Wir wünschen euch viel Spaß!

Mach mit!

PS: eine Kurzanleitung findet ihr unter diesem Link.

 

Erfolge für Jugend- und Hauptzug bei Bayerischer Meisterschaft

Alle zwei Jahre richtet der Landesverband für Spielmannswesen in Bayern (LSW) die Bayrische Meisterschaft der Spielleute aus. Insgesamt 12 Spielmanns- und Fanfarenzüge und vier Jugendzüge aus ganz Bayern stellten sich heuer in Feuchtwangen in verschiedenen Kategorien zur Wertung.

In diesem Jahr beschloss der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim  unter der neuen musikalischen Leitung wieder zu starten. Unter der Leitung von Toni Urbanski traten sie in der so genannten „Königsklasse“ für gemischte Fanfaren- und Spielmannszüge an. Zur Vorbereitung holten sich die Hofheimer Musiker bereits im Frühjahr den Komponisten Hermann Dirscherl für ihre Wertungsstücke zum Probenwochenende. Mit „Kaskade“ und „Big Fun“ wagten sich die Hofheimer an zwei Stücke aus der Oberstufe und trugen diese der hochkarätigen Jury vor. Im anschließenden Wertungsgespräch erhielt das junge musikalische Leitungsteam einige Tipps für ihre weitere Arbeit und großes Lob für den gezeigten Mut mit der schwierigen Stückauswahl. Am Ende des Tages wurden die Spielleute mit einem „sehr guten Erfolg“  mit 84 Punkten und dem 4. Platz in dieser Kategorie belohnt. Den Titel Bayrischer Meister gewann der Kolping-Spielmannszug aus Oberviechtach mit 95 Punkten gefolgt vom Titelverteidiger dem Spielmannszug „Grenzfähnlein“ Furth im Wald.

In diesem Jahr beschloss der Verein, ebenfalls mit dem recht neuen „Jugendzug“ sich zum ersten Mal der Jury zu stellen. In weniger als einem Jahr probten die 30 jungen Spielleute bis maximal 21 Jahre intensiv an ihren zwei Wertungsstücken. Mit „We are marching on“ und „The Thunderer“ hatten sie fordernde Stücke aus der Unter- und Mittelstufe gewählt. Als Newcomer überraschten sie unter der Leitung von Silke Johanni nicht nur die Musiker aus dem eigenen Verein, sondern auch die anderen Spielmannszüge mit ihrer Darbietung. Die Jury lobte im anschließenden Gespräch den guten Ausbildungsstand und den Vortrag der Jugendlichen. Sie erhielten von den Juroren ebenfalls Tipps für die weitere musikalische Arbeit. Bei der Siegerehrung wurden die jungen Spielleute mit 83 Punkten und einem „sehr guten Erfolg“ belohnt. Sie kehren als Vizemeister in ihrer Kategorie hinter dem Jugendzug vom Spielm annszug „Grenzfähnlein“ Furth im Wald nach ihrem Debüt zurück.

Zum Abschluss feierten die Hofheimer mit den anderen 700 Spielleuten in Feuchtwangen die Ergebnisse und ließen den Abend gemeinsam ausklingen.

 

Bericht: Silke Johanni
Fotos: Spielleute

Wachsender Jugendzug bereitet sich auf die Bayerische Meisterschaft der Spielleute vor

Wachsender Jugendzug bereitet sich auf die Bayerische Meisterschaft der Spielleute vor

Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim gilt als Aushängeschild der Stadt und ist weit über die Landesgrenzen bekannt. Für ihre gute Jugendarbeit haben die Hofheimer Spielleute bereits seit 2006 durchgängig den „Junior Award“ des Nordbayerischen Musikbundes erhalten. Auch mit dem „Heimatpreis Bayern“ im Jahr 2018 wurde u. a. ihre vorbildliche Jugendarbeit ausgezeichnet.

Alle zwei Jahre haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit bei den Hofheimer Spielleuten im Ausbildungskurs ein Instrument zu erlernen und auch die außermusikalische Gemeinschaft zu erleben.

Seit 2016/2017 bereichert der Jugendzug das musikalische Ausbildungsprogramm der Spielleute. Hier können die jungen Musiker die ersten gemeinsamen Erfahrungen im Orchester machen. Bereits nachdem die Kinder die ersten Töne spielen können werden Sie in den Jugendzug aufgenommen. Sie lernen hier das gemeinsamen Musizieren mit Jugendliteratur und werden mit leichten Werken aus dem Hauptzug vorbereitet.

Den ersten öffentlichen Auftritt in der Orchesterformation hatte der Jugendzug am Tag der offenen Tür im Mai 2019 und hat das Publikum mit ihrem Können überrascht.

Ein großes Highlight in der jungen Phase des Jugendzuges wird die erste Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft der Spielleute sein. Der Landesverband für Spielmannswesen Bayern e.V. richtet diese am 26.10.2019 in Feuchtwangen beim dort ansässigen Spielmannszug aus.
Bereits seit Mai treffen sich die 30 Jugendlichen regelmäßig und proben fleißig an ihren Stücken. Unter der Leitung von Silke Johanni werden die Musiker „We are marching on“ und „The Thunderer“, beides Bearbeitungen von Felix Braunfels für kombinierte Spielleuteorchester, in der Unter- bzw. Mittelstufe einer Fachjury vortragen. Bei den Wertungsspielen wird das Orchester nach verschiedenen musikalischen Aspekten bewertet und mit anderen Jugendzügen verglichen. Insgesamt stellen sich vier Jugendzüge aus ganz Bayern den Wertungen an der Meisterschaft. Bewertungskriterien sind neben dem Gesamteindruck auch Intonation, Dynamik, Rhythmus und Zusammenspiel. Die Jury wird dabei aber auch auf die Tonqualtiät und die Klangbalance im Orchester achten. Ebenso wird auf die Interpretation des Werkes und die Stückauswahl großen Wert gelegt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und stehen nun in den letzten Zügen. Die jungen Musiker arbeiten aktuell am Feinschliff der Stücke, um in der Wertung ein gutes Ergebnis zu erzielen und einen guten Eindruck zu hinterlassen. Ein besonderes Erlebnis für die jungen Spielleute wird auch das Kennenlernen der anderen Spielmannszüge und deren Vorträge sein.

Neben dem Jugendzug wird auch der Hauptzug vom Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim sich in seiner Kategorie Spielmannszügen aus ganz Bayern der Wertung stellen.

Aber nicht nur die Bayerische Meisterschaft beschäftigt aktuell den Jugendzug, sondern auch die Integration neuer Musiker. In den kommenden Wochen werden weitere 12 junge Spielleute aus dem Ausbildungskurs 2019 integriert. Nach nur drei Monaten Unterricht am Instrument, hatten sie mit dem Jugendzug am vergangenen Samstag ihre erste Probe im Orchester. In dieser Probe haben sie bereits für ihren ersten gemeinsamen Auftritt an der vereinsinternen Weihnachtsfeier ein Stück angespielt und werden die Proben in den nächsten Monaten intensivieren. Die neuen Eindrücke waren für den Nachwuchs sehr beeindruckend und haben einen Einblick gegeben, was in Zukunft auf sie zukommen wird.

Bericht: Silke Johanni
Foto: Dominic Johanni

Auf die Wiesn

Jedes Jahr findet am ersten Sonntag des Münchner Oktoberfestes einer der größten Trachtenumzüge der Welt statt. In diesem Jahr war auch der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim wieder mit von der Partie und hat beim 84. Trachtenzug mitgewirkt.

Bereits um 4:30 Uhr mussten die 50 Spielleute in Hofheim aufbrechen um pünktlich in der Landeshauptstadt ihre Aufstellung einzunehmen. Um sich für den Tag zu stärken, gab es in den frühen Morgenstunden im Bus ein zünftiges bayerisches Frühstück mit frischen, warmen Weißwürsten.

Am Festzug nahmen in diesem Jahr insgesamt 9000 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz teil. In bunter Folge wechselten sich die 60 Zugnummern mit Trachtlern, Schützen, Musikkapellen, Fahnenschwingern Trachtengruppen sowie Spielmanns- und Fanfarenzügen ab. Auch die festlich geschmückten Gespanne der Münchner Brauereien sowie Festwägen und Kutschen durften nicht fehlen und beeindruckten die Hofheimer Spielleute. Angeführt wurde der sieben Kilometer lange Festzug auch in diesem Jahr wieder vom Münchner Kindl.

Eine Stunde nach Festzugbeginn startete der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim mit der Zugnummer 34a unter der Stabführung von Toni Urbanski und marschierte mit den anderen Teilnehmern an den Besuchern vorbei. Mit ihren schmissigen Märschen und dem imposanten Auftreten in Fünfer-Reihen begeisterten die Hofheimer Spielleute das Publikum von ihrer Darbietung. An der Feldherrnhalle, an der die Ehrengäste Oberbürgermeister und Ministerpräsident in den Festzug integriert werden, gaben sich die Musiker Heimatverbunden und ließen das Frankenlied erklingen. Auch die Fahnenschwinger der Hofheimer Spielleute waren mit ihren Wurffiguren ein Publikumsmagnet. Die Straßen waren gesäumt mit mehr als 10.000 Zuschauern, die für die Festzugteilnehmer immer großen Applaus spendeten.

Auf der Wiesn angekommen zog der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim mit dem „Fanfarensamba“ über den Festplatz und begeisterte dort vor allem das jüngere Publikum.

Anschließend hatten die Spielleute reservierte Plätze in der Augustiner Festhalle und feierten ausgelassen bei spendierten „Bier und Händl“ mit den anderen Festzugteilnehmern auf dem Oktoberfest.

Auf der Heimfahrt klang die gute Laune keineswegs ab, sondern die Spielleute feierten im Bus weiter. Bei Karaoke und Partymusik verging die Fahrt wie im Flug.

Bericht: Silke Johanni
Foto: Jana Seber

MACH MIT! Probenbeginn 17.7. 17:30 Uhr

Schnupperproben und Probenbeginn 2019 beim Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim – MACH MIT!

Ausbildungsstart am 17.07.2019
Wer ein Instrument lernt hat dadurch deutlich bessere Noten in Mathematik, Englisch und naturwissenschaftlichen Fächern. Das beweist das Ergebnis der größten Studie zu diesem Thema von Erziehungswissenschaftlern der Univerity of British Columbia in Kanada. Aktives Musizieren fördert die Intelligenz und verbessert die schulische Leistung von Kindern.

Auch beim Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim geht die Ausbildung der Nachwuchsmusiker unter dem Motto „MACH MIT!“ in eine neue Runde. Die Anfänger können wählen, ob sie wunderschöne Melodien auf der Flöte, fetzige Töne auf der Fanfare, schmissige Rhythmen auf der Trommel oder eine schöne Begleitung auf den Stabspielen/Lyra spielen möchten. Gerade das Melodieregister der Flöten freut sich über Unterstützung.

Der Probenbeginn bzw. die Schnupperproben finden am Mittwoch 17.07.2019 um 17:30 Uhr im Proberaum der Spielleute statt. Hier können die Anfänger sich unverbindlich an den Instrumenten ausprobieren und ihnen die ersten Töne entlocken.

Laut der kanadischen Studie wird beim Erlernen des Instrumentes die Koordination zwischen Augen, Hände und Gehirn trainiert sowie das Gehör, Gedächtnis und die Konzentration gefördert. Durch das fleißige Üben wird Disziplin und Selbstkontrolle erhöht und durch schnelle Erfolge das Selbstbewusstsein der Musikschüler gestärkt. Die Studie belegt ebenso, dass Kinder, die in einem Ensemble/Verein musizieren bei schulischen Test bessere Leistungen bringen und eine erhöhte Teamfähigkeit aufweisen.

Bei den Hofheimer Spielleuten ist viel geboten, neben musikalischen Auftritten in ganz Deutschland und auch weltweit wird die Gemeinschaft groß geschrieben. Viele Ausflüge und spezielle Aktionen für Jugendliche sind geboten.

Die Ausbildung wird bei den Hofheimer Spielleuten im Vereinsheim von erfahrenen und dafür geschulten Mitgliedern ehrenamtlich durchgeführt, um eine praxisnahe Ausbildung zu garantieren.

Der Nachwuchs wird zunächst gemeinsam mit der Ausbildung starten, hier können sie auch neue Freundschaften knüpfen. Auf den Instrumenten machen die Jungmusiker schnell Fortschritte und dürfen auch bald im Jugendzug mitspielen und die ersten Erfahrungen im Zusammenspiel sammeln und ihre ersten Auftritte absolvieren.

Bericht: Silke Johanni
Bild: Dominic Johanni

MACH MIT! Probenbeginn 17.7.19 17:30 Uhr

Für dich haben wir noch einen Platz frei!

Egal ob Flöte, Fanfare, Trommel oder Mallets – das alles kannst du bei uns lernen, neue Freunde findem und in der Gruppe musikalisch begeistern.

1. Probe am 17.7.2019 um 17:40 Uhr im Proberaum.

Komm einfach vorbei und probier es aus!

Mach mit!

Wir freuen uns auf dich!

(Weitere Infos unter info@spielmannszug-hofheim.com)

Bock auf Musik? – Infoabend

Bock auf Musik? – Dann bist du bei uns genau richtig – komm und MACH MIT!


Infoabend: Mittwoch 05.06.2019 um 18:30 Uhr


An der Schulaktion und an unserem musikalischen Familiennachmittag hattest du die Möglichkeit alle unsere Instrumente auszuprobieren und richtig Spaß dabei gehabt.


Du willst…

  • auf der Flöte liebliche Töne und tolle Melodien spielen?
  • auf der Fanfare heraldische Klänge erzeugen?
  • auf der Trommel coole Rhythmen spielen?
  • auf den Mallets/Stabspielen mit deinen Klängen überzeugen?
  • mit der Fahne faszinierende Wurffiguren machen?

… und dabei noch in der Gruppe neue Freunde kennen lernen und viel in der Welt herum kommen?


Egal was du davon gerne machen möchtest – du bist bei uns genau RICHTIG!

Du lernst gemeinsam mit deinen neuen Freunden dein neues Hobby kennen und lieben und alle begeistern.

Das tolle dabei ist, dass unser musikalischer Nachwuchs frühzeitig in den Jugendzug integriert wird, um hier mit Spaß auf den Hauptzug vorbereitet zu werden.

Weitere Informationen erhaltet ihr am Mittwoch 05.06.2019 um 18:30 Uhr beim Informationsabend in unserem Proberaum in der oberen Torstraße.

Hier erklären wir dir und deinen Eltern wie die Ausbildung bei uns abläuft und was euch sonst noch so im Verein erwartet.

Sei dabei und MACH MIT!

Wir freuen uns auf dich!

Gewinner freudestrahlend

freudige Gewinner von “Teste dein Talent”
h.v.l. Manuel Gumpert (stellv. Vorsitzender), Bernd Werner (Vorsitzender), Michael Hümpfner (Schriftführer)
m.v.l. Linda Tyralla, Dominik Heinrich (beide Hauptgewinner)
vorne Tobias Höche (Mitglied der musikalischen Leitung)

Wir freuen uns über unseren erfolgreichen „musikalischen Familiennachmittag“ mit vielen interessierten Besuchern vor einem Monat. Hier hatten unsere verschiedenen Register ihr Können unter Beweis gestellt. Auch der Jugendzug, in den alle Jugendlichen des Vereins während der Ausbildung integriert werden, hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt sehr gut gemeistert. Dies hatte eine große Nachfrage zur Ausbildung zur Folge.

Beim Gewinnspiel „Teste dein Talent“ konnten die Besucher ihr eigenes Können auf Flöte, Fanfare, Trommeln, Stabspielen und beim

Fahnenschwingen ausprobieren. Vor allem Kinder und Jugendliche zeigten großes Interesse. Allen voran die Gewinner der Hauptpreise. Linda Tyralla aus Hofheim und Dominik Heinrich aus Rügheim nahmen stolz ihre Preise entgegen und konnten es kaum erwarten wieder auf ihrem Wunschinstrument zu spielen. Den Gewinnern gratulierten Vorsitzender Bernd Werner, stellv. Vorsitzender Manuel Gumpert sowie Michael Hümpfner (Schriftführer) und Tobias Höche (Mitglied der musikalischen Leitung) und freuen sich über den ersten Nachwuchs 2019.

Bericht: Bernd Werner / Silke Johanni

Bild: Dominic Johanni