Hofheimer Musiker beim Nordbayerischen Spielleuteorchester

Am vergangenem Wochenende nahmen sechs unserer Musiker bei der Probenphase des Nordbayerischen Spielleuteorchesters teil (NBSO) an der Musikakademie Schloss Alteglofsheim. Das NBSO ist das Auswahlorchester der Spielleute im Nordbayerischen Musikbund und besteht aus Spielleuten aus Unter-, Ober- und Mittelfranken sowie der Oberpfalz. Die qualifizierten Musiker treffen sich zu zwei Probenphasen im Jahr und geben jährlich ein bis zwei Konzerte.

Die über 50 Musiker spielen auf hohem Niveau und werden dabei von qualifizierten Dozenten geschult und geformt.

In diesem Jahr erarbeiten sie ein besonders anspruchsvolles Programm mit Werken u.a. aus Belgien, Niederlande und Südafrika und entlocken ihren Instrumenten z.T. ungewohnte Klänge.

Aber auch emotional ist es bei so manchem Stück, in welchem der Komponist seine ganz persönlichen Erlebnisse vertont.

Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim ist stolz, dass dem Auswahlorchester seit Jahren Spielleute aus Hofheim angehören.

Das diesjährige Konzert findet am 12.10.2019 in Erbendorf (Oberpfalz) statt.

Bericht: Silke Johanni

Foto: Judith Schneeberger (NBSO)

Flöten und Fanfaren mit Bronze ausgezeichnet

Im vergangenem Jahr haben sich 9 unserer jungen Musiker auf die D1 – Bronze – Prüfung des NBMB (Nordbayerischen Musikbundes) vorbereitet.

Mit viel Fleiß und Engagement lernten sie mit Silke Johanni Theorie und Gehörbildung. Die 5 Fanfarenspieler wurden auf ihrem Instrument von Ludwig Klarmann und die 4 Spielmannsflöten von Silke Johanni vorbereitet und haben ihre Prüfungen hervorragend absolviert.

Der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim stellte beim Lehrgang die größte Gruppe an Teilnehmern und zeigte unter den ganzen Blasmusikern, dass auch Spielleute einiges drauf haben.

Die Lehrgangsbeste mit der Traumnote 1,0 ist Jessica Dümpert an der Spielmannsflöte, auf die wir alle ganz stolz sind. Aber auch die Ergebnisse der anderen Teilnehmer muss man nicht verstecken.

Herzlichen Glückwunsch!

D1-Prüflinge

EndErgebnisse:
Spielmannsflöte: Jessica Dümpert Note sehr guter Erfolg, Ivana Pendic sehr guter Erfolg, Angelina Seber sehr guter Erfolg, Lena Müller sehr guter Erfolg
Fanfare: Tobias Nicklaus sehr guter Erfolg, Helena Klarmann guter Erfolg, Yannick Hanel guter Erfolg, Leonie Ankenbrand guter Erfolg, Maximilian Gumpert guter Erfolg

 

 


Bericht: Silke Johanni
Bilder:  Dominic Johanni

Silber- und Goldregen für Hofheimer Spielmannsflöten

Hofheimer Spielleute sind stolz auf die Erfolge ihrer Flötistinnen bei den Leistungsprüfungen des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB)

Was bei Blasorchestern längst Gang und Gäbe ist, ist bei den Spielleuten im NBMB doch eher eine Seltenheit – die Teilnahme an den so genannten D-Prüfungen – den Musikerleistungsprüfungen. Diese reichen von D1 Bronze bis D3 in Gold für die Instrumentalisten. Mit diesen Lehrgängen werden die Musiker geschult und können sich auf ihrem Instrument weiterentwickeln.

In diesem Jahr nahmen drei junge Flötistinnen des Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim als einzige Spielmannsflöten bei den Musikerleistungsprüfungen D2 (Silber) und D3 (Gold) des NBMB teil. In vielen Wochen harter  Vorbereitung in Theorie, Praxis und Gehörbildung steigerten sie merklich ihre musikalischen Fähigkeiten und tragen damit auch einen Teil zur Qualitätssteigerung des Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim teil.

Erfolgreich bestandene Leistungsprüfungen v.l. Selina Hauck (D3 – Gold), Hanna Nicklaus (D2 – Silber), Katharina Pendic (D3 – Gold)

Die Prüflinge wurden in vereinsinternen Einheiten und den Vorbereitungskursen des NBMB geschult. Sie lernten, je nach Schwierigkeitsgrad, einiges über die Musikgeschichte, Harmonielehre  und Musiktheorie. Ebenso mussten sie verschiedene Intervalle erkennen und sogar Melodie- und Rhythmusdiktate schreiben. Bei der praktischen Prüfung kam es vor allem auf die Spielfähigkeit der Musiker an. In einigen Pflichtstücken, Etüden und Tonleitern sowie einem gewählten Selbstwahlstück stellten sie der Jury bei der Prüfung ihre Technik, Interpretation und Ausdruck auf dem Instrument unter Beweis. Ebenso erstaunten ihre Dozenten nicht schlecht, als sie feststellten, dass man aus der Spielmannsflöte auch liebliche Töne und nicht nur Märsche heraus zaubern kann.

Hanna Nicklaus stellte sich bereits im Frühjahr in Zeil der Jury zur D2 – Silberprüfung  und bestand diese mit gutem Erfolg und erhielt viel Lob ihrer Dozenten. Im Sommer hingegen mussten sich Selina Hauck und Katharina Pendic erst einmal für die Goldwoche bei einem Zulassungsspiel qualifizieren. Danach hieß es für die beiden hart arbeiten und viel lernen. Das Goldabzeichen in der D3 Prüfung ist die höchste Auszeichnung die im Laienmusizieren am Instrument erlangt werden kann. Beide schlossen die Prüfung erfolgreich in der Musikakademie in Hammelburg ab und freuen sich über ihr Ergebnis.

Der musikalische Leiter der Spielleute, Rainer Stark, ist stolz auf die Leistung der drei jungen Flötistinnen und beglückwünscht sie für ihren Erfolg. „Man merkt richtig den Fortschritt, den ihr auf dem Instrument gemacht habt“, bekundet Stark und freut sich über die gesteigerte Qualität in seinem Klangkörper.


Bericht: Silke Johanni
Bild: Dominic Johanni

BBMF Priesendorf mit Wertungsspielen

Hofheimer Spielleute beim Bundesbezirksmusikfest in Priesendorf

Am vergangenen Wochenende fuhr der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim zum Bundesbezirksmusikfest nach Priesendorf. Dort stellten sie sich als einziger Spielmannszug der Jury beim Wertungsspiel. Mit „Magic Power“ von Hermann Dirscherl und „Lima Express“ von Merten und Bleifuß überraschten sie die Zuhörer und erhielten das Prädikat mit „sehr gutem“ Erfolg. Die Wertungsrichter bewerteten mit spitzen Bleistift die Darbietung. Besonderes Augenmerk legten sie auf Intonation, Zusammenspiel, Dynamik, Ausdruck und Stilempfinden der beiden doch sehr unterschiedlichen Stücke. Mit dem Werk „Lima Express“ wählten die Spielleute einen Mix aus Lateinamerikanischen Rhythmen und Melodien, die sie bereits an ihrem Konzert dem begeisterten Publikum präsentierten. So war es nicht verwunderlich dass auch die Juroren von diesem Stück positiv überrascht waren und kräftig applaudierten.

Die hochkarätige Jury bestehend aus Oberstleutnant Michael Euler, der Leiter des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr, Reinhard Kiendl, Musikproduzent und Aufnahmeleiter des Bayerischen Rundfunks sowie Stefan Fritzen Posaunist und Orchesterleiter hatten im Wertungsgespräch nur lobende Worte für die Hofheimer Spielleute auszusprechen. Nach einem kurzen Sternmarsch mit Gemeinschaftschor feierten die Musiker gemeinsam im Festzelt das gute Wertungsergebnis und dankten ihrem Dirigenten Rainer Stark für seine Arbeit.


Bericht: Silke Johanni
Bild: Chantal Braun