Het esch Pfifferdaj – Tag 2

Heute früh sind wir direkt nach Ribeauville gefahren und sind durch die Straßen gezogen. Dabei sind wir auf viele andere Spielleute getroffen.

Nach dem Mittagessen haben wir am großen Festzug teilgenommen. Die Straßen waren brechend voll mit Zuschauern und wir haben sehr viel Beifall bekommen. Auch unsere Fahnenschwinger und unser Plärrer sind wieder sehr gut angekommen.

Anschließend konnten wir noch die wunderschönen Wägen bestaunen. Wieder eine Augenweide. Das diesjährige Thema “Märchen” war sehr schön umgesetzt und auch insziniert.

Den Abend verbrachten wir auch auf dem Fest und haben die neuen Bekanntschaften vertieft. Dabei hattrn wir sehr viel Spaß.

Liebe Grüße an den Fanfarenzug Obermarchtal und den Fanfarenzug Tamm.

Heimatpreis Unterfranken – Galerie

Am 01.03.2018 haben wir von Dr. Markus Söder den Heimatpreis Unterfranken für die Erhaltung, Pflege und Förderung des Bayerischen Brauchtums und Kultur verliehen bekommen. Wir sind der erste Spielmannszug der mit dieser Auszeichnung in Bayern geehrt wurde. Söder stellte dabei unsere 60 Jahre ehrenamtliches Engagement im Kulturleben im Haßgau heraus. Er betonte auch, dass wir die Musik der Spielleute lebendig halten. Besonders lobte er auch unsere vorbildliche Jugendarbeit. Wir sind mächtig stolz auf diese Auszeichnung und danken allen, die ihn uns ermöglicht haben.

>>> zum Bericht <<<

 

Mit dem Heimatpreis ausgezeichnet

ÜBERRASCHUNG IM JUBILÄUMSJAHR – WEISSER LÖWE VOM STAATSMINISTER FÜR FINANZEN
k-20180301_175710_Fanfarenzug
Foto: stmflh

Unser Fanfarenzug hatte zudem die Ehre mit ihren heraldischen Klängen den feierlichen Festakt zu eröffnen und musikalisch den Abend zu begleiten. Nach einer kurzen Podiumsdiskussion zum Thema „was ist Heimat“ und der Diskussion, wo es die besten Bratwürste gibt, ernannte Dr. Markus Söder die Preisträger und bat alle auf die Bühne.

In unserem 60. Jubiläumsjahr ist es für uns eine besondere Ehre als erster Spielmannszug mit dem HEIMATPREIS UNTERFRANKEN ausgezeichnet zu werden. Die überraschende Auszeichnung erhielten wir für unser ehrenamtliches Engagement für Kulturleben im Haßgau. In seiner Laudatio lobte Dr. Söder uns dafür, die Musik der Spielleute kunstvoll lebendig zu halten und in die Welt hinaus tragen. Ihm ist vor allem das vorbildliche Engagement in der Jugendarbeit aufgefallen. Es kümmern sich erfahrene Musiker um die Ausbildung der jungen Spielleute und teilen mit ihnen unsere die Freude und Begeisterung am gemeinsamen Musizieren.

Foto: stmflh

Stolz nimmt Vorsitzender Bernd Werner den Bayerischen Löwen mit Urkunde gemeinsam mit einer kleinen Abordnung der Spielleute entgegen und lud Dr. Söder ein, die besten Bratwürste in Hofheim zu essen. Mit vor Ort waren die stolzen Gratulanten Steffen Vogel MdL, Landrat Wilhelm Schneider und Bürgermeister Wolfgang Borst. Auch Bundesdirigent Ernst Oestreicher, Oskar Schwab (stellv. Bundesjugendreferent) und Peter Geb (Kreisvorsitzender Schweinfurt) ließen es sich als Vertreter vom Nordbayerischen Musikbund nicht nehmen, den Hofheimer Spielleuten ihre Glückwünsch an diesem Abend persönlich auszusprechen.

Für uns Spielleute ist die Auszeichnung mit dem Heimatpreis Unterfranken eine besondere Ehre und sind sehr dankbar und stolz, dass unser Engagement von höchster Stelle im Freistaat Bayern wertgeschätzt wird.

Neben dem Fanfaren- und Spielmannszug wurden u.a. Sebastian Reich & Amanda sowie die Dancefloor Destruction Crew (DDC) aus Schweinfurt mit dem Heimatpreis Unterfranken ausgezeichnet.

>>>> Weitere Bilder <<<<


Bericht: Silke Johanni

Cold Water Grill Challenge 2018

Cold Water Grill Challenge 2018 – WIR SIND DABEI

Vielen Dank an den Kolping Spielmannszug Oberviechtach für die Nominierung. Wir hatten sehr viel Spaß. Vielen Dank auch an die vielen jungen Spielleuten, die den Spaß mit gemacht haben.

Als nächstes nominieren wir: – Spielmanns- und Fanfarenzug Bad Windsheim – Pfeffer, Salz & Sahne aus Hofheim – Heimatkapelle Michelau i.Stgw.

Wenn ihr es nicht schafft innerhalb von einer Woche ein ähnliches Video zu posten, freuen wir uns auf eine Brotzeit von euch.

Liebe Ovis, wir freuen uns trotzde auf eine gemeinsame Brotzeit mit euch, wenn ihr Bock habt.

Und jetzt RAN AN DIE WÜRSCHT!

Weihnachtsfeier bei den Spielleuten

Spielleute danken Stabführer bei besinnlicher Weihnachtsfeier

„Wir haben in diesem Jahr Nachwuchs bekommen“ – so Vorsitzender des Fanfaren- und Spielmannszugs Hofheim, Bernd Werner, in seiner Begrüßung an der Weihnachtsfeier. Gleich neun neue Spielleute haben in diesem Sommer ihre Ausbildung bei uns begonnen und stehen schon auf der Bühne.

Nachdem der Fanfarennachwuchs die Weihnachtsfeier offiziell eröffnet hat, begrüßt Werner die anwesenden Spielleute und ihre Familien im voll besetzten Pfarrheim. Ein Schreiben des Bundesreferenten für Spielleute im Nordbayerischen Musikbund (NBMB) habe ihn nachdenklich gemacht und seine Rede geprägt. Viele Spielmannszüge im Verbandsgebiet kämpfen ums Überleben, zu wenig Musiker, kaum Nachwuchs, keine Ausbilder usw. All dies sei eine Entwicklung, mit der sich auch der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim auseinander setzen muss. Deshalb dankt Werner an dieser Stelle ganz besonders seinen kreativen Mitgliedern und appelliert gleichzeitig an eine bessere Teilnahme an Proben und Auftritten. Im speziellen dankt er kompletten Vorstandschaft, Jugendvertretern, Medienbeauftragten sowie seiner Frau für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Jeder einzelne Spielmann, insbesondere der Nachwuchs seien ein Zeichen, dass die Existenznöte im Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim nicht so groß sind, wie bei anderen Spielmannszügen aus der Branche

Jugendzug mit “Alle Jahr zur Weihnachtszeit” unter der Leitung von Silke Johanni

Ein besonderer Dank ging an Rainer Stark, den musikalischen Leiter, Dirigent und Stabführer des Vereins, der aus gesundheitlichen Gründen an diesem Tag verhindert war. Er steht seit vielen Jahren in diesem Amt und füllt es mit Leidenschaft aus. Ihm sind die musikalischen Erfolge des Vereins der letzten Jahrzehnte zu verdanken. Auch die Spielleute selbst drückten ihre Dankbarkeit und Anerkennung mit einem nicht enden wollenden tosenden Applaus und Standing Ovation für ihren Stabführer aus.

Im weiteren Programmverlauf versetzte der Jugendzug den Saal in weihnachtliche Stimmung. Mit „Alle Jahr zur Weihnachtszeit“ führten sie ein Medley aus bekannten Weihnachtsmelodien wie „Tochter Zion“ und „Jingle Bells“ auf. Das Werk wurde für einen gemischten Fanfaren- und Spielmannszug geschrieben und eigentlich nicht als Jugendliteratur arrangiert, sodass einige Schwierigkeiten zu überwinden waren und sehr gut gemeistert wurden. „Ich bin stolz auf euch und ihr könnt es auch sein“, verkündete Silke Johanni, Dirigentin des Ensembles und auch das Publikum würdigte den Vortrag mit großem Applaus. Fast die Hälfte dieser Besetzung hatte erst im Juli 2017 bei den Spielleuten ihre Ausbildung begonnen und sich schon sehr gut in den Jugendzug integriert. Mit viel Eifer, Ehrgeiz und disziplinierten Proben haben sie es die insgesamt 25 Kinder und Jugendliche geschafft mit ihrer Leistung zu überzeugen und zeigen somit eine gesicherte Zukunft des Fanfaren- und Spielmannszugs Hofheim.

In seinen Grußworten dankte Bürgermeister Wolfgang Borst dem Verein für sein unermüdliches Engagement im Stadtgebiet, „ohne die Spielleute geht nix“, betonte er mehrfach. Auch Ehrenmitglied Jürgen Bereiter ist stolz ein Spielmann zu sein und hebt die musikalischen Leistungen hervor.

Spielmannszug mit “Weihnachten in den Bergen” under der Leitung von Carolin Gräf

Unter der Leitung von Carolin Gräf entführte der Spielmannszug, bestehend aus Flöten und Schlagwerkern, mit bekannten Melodien die Zuhörer im Saal zu „Weihnachten in den Bergen“ und stimmte damit ebenfalls auf die stille Zeit ein bevor Luitgard Klarmann eine ihrer selbst geschriebenen Weihnachtsgeschichten vortrug.

Amelie und Jakob Werner spielten als Solisten auf dem Klavier „Hört der Engel helle Lieder“ sowie „All I want for Christmas is you“ und zogen damit das Publikum in ihren Bann. Anschließend folgte der traditionelle Jahresrückblick von Silke und Dominic Johanni, die noch einmal Ereignisse des Jahres Revue passieren ließen.

Das Flötenregister führte in diesem Jahr wieder ein kleines Krippenspiel auf und untermalte dieses musikalisch. Dabei spielten sie die verschiedenen Weihnachtsstücke mit der breiten Palette der Flötenfamilie – angefangen von der Blockflöte über Spielmannsflöte, Holzquerflöte bis hin zur Konzertflöte. Den zweiten Teil der besinnlichen Weihnachtsfeier eröffneten die Fanfaren nach gewohnter Manier mit ihren heraldischen Klängen. Mit weihnachtlichen Melodien machte das Blechbläserensemble einen musikalischen Ausflug nach Frankreich.

 

Neue Spielleute v.l. Tobias Höche (2. Vorsitzender), Manuel Gumpert (Fahnenschwinger), Leonie Ankebrand (Fanfare), Chantal Braun (Fahnenschwinger), Valentin Sauerteig (Schellenbaum)

Bevor Jürgen Bereiter eine lustige Weihnachtsgeschichte vortrug, standen auf dem Programm die traditionellen Ehrungen. Als erstes begrüßte 2. Vorsitzender Tobias Höche die Mitglieder, die dieses Jahr ihren ersten Auftritt hatten. Die beiden Fahnenschwinger Chantal Braun und Manuel Gumpert sind seit Anfang des Jahres Teil des jüngsten Registers, einen neuen Schellenbaumträger hat der Verein mit Valentin Sauerteig gefunden und das 500. Aktive Vereinsmitglied Leonie Ankenbrand hatte nach nur zwei Monaten Ausbildung ihren ersten Auftritt. Alle erhielten hierfür die Vereinsnadel. Bernd Werner hatte die Ehre die Vereinsjugend für 10 Jahre Mitgliedschaft im Verein auszuzeichnen. Die Schlagwerker Jonas Albrecht und Simon Wildanger erhielten hierfür die bronzene Vereinsnadel. Zusätzlich zu ihrem bronzenen Vereinsabzeichen gratulierte Werner den beiden Flötistinnen Katharina Pendic und Selina Hauck zu ihrer bestandenen Musikerleistungsprüfung D3 in Gold – die höchste Prüfung, die man im Laienmusizieren ablegen kann.  Eine besondere Ehre war es Werner, der Registerleiterin für Flöten Carolin Gräf für 25 Jahre Engagement und Einsatz in Aus- und Weiterbildung im Verein die silberne Vereinsnadel zu verleihen.

Ehrungen v.l. Hans Stark (Ehernvorsitzender), Carolin Gräf (25 Jahre – silbernes Abzeichen), Bernd Werner (1. Vorsitzender), Katharina Pendic (10 Jahre – bronzenes Abzeichen), Tobias Höche (2. Vorsitzender), Selina Hauck (10 Jahre – bronzenes Abzeichen), Simon Wildanger (10 Jahre – bronzenes Abzeichen), Jonas Albrecht (10 Jahre – bronzenes Abzeichen), Wolfgang Borst (Bürgermeister)

Nicht zu Letzt sprach der 2. Vorsitzende auch an Bernd Werner seinen Dank für die geleistete Arbeit und investierte Zeit im abgelaufenen Jahr aus und blickte auf das neue Jahr voraus. Zum 60 jährigen Vereinsbestehen soll in 2018 neben einem Probenwochenende wieder ein Jubiläumsausflug stattfinden. Ebenso beschenkt sich der Fanfaren- und Spielmannszug Hofheim selbst mit einem Konzert des Nordbayerischen Spielleuteorchesters, dem Auswahlorchester für Spielleute im NBMB, am 27. Oktober 2018.

Abschließend erklang das Blechbläserensemble mit „Oh du fröhliche“ und alle im Saal stimmten mit ein.


>>>Hier gibt´s mehr Bilder von der Weihnachtsfeier<<<

 


Bericht: Silke Johanni
Bilder: Silke Johanni, Dominic Johanni, Chantal Braun

„Santa Clause Road Show“

Weihnachtsfeier bei den Hofheimer Spielleuten

Nachdem sich das Organizing Comitee der Hofheimer Spielleute zu einem „kick-off-meeting“ getroffen und mit dem „Christmas Mailing“ die Mitglieder rechtzeitig geladen hat, fanden sich am 4. Adventssamstag die Musiker und ihre Familien im Pfarrheim zur „Santa Clause Road Show“ ein. So ähnlich hat es in der lustigen Weihnachtsgeschichte von Michael Hümpfner bei der Weihnachtsfeier des Fanfaren- und Spielmannszug Hofheims in diesem Jahr zugetragen.

Die festliche Eröffnung wurde vom Fanfarenzug mit seinem Nachwuchs gestaltet, bevor der Vorsitzende Bernd Werner die anwesenden Mitglieder mit Ihrer Familie begrüßte. Anschließend stimmte der Jugendspielmannszug mit modernen Klängen zu „Rocking around the christmastree“ auf den Abend ein.

Bürgermeister Wolfang Borst bedankte sich für die Einladung, der er gerne gefolgt ist. Auch Oberstleutnant a.D. Jürgen Bereiter hatte nur gute, lobende Worte für die Spielleute parat. Ehrenmitglied Pfarrer Rainer Pajonk verglich hingegen die einzelnen Spielleute mit Engeln aus der Weihnachtsgeschichte und lobte damit ihre Leistung im vergangenen Jahr.

Eine musikalische Überraschung hatte das Flötenregister des Vereins parat. In diesem Jahr legten sie ihre Instrumente beiseite und bildeten einen Chor, der besinnliche Weihnachtslieder darbot. Die weihnachtliche Lesung nahm in diesem Jahr wieder Luitgard Klarmann vor, während das Blechbläserensemble bekannte Weihnachtslieder zum Mitsingen spielte. Der Jahresrückblick Anno 2016 von Silke und Dominic Johanni stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des Mittelalters. Sie erinnerten die Spielleute an die Erlebnisse im abgelaufenen Jahr und zeigten die Highlights wie den „ausgezeichneten Erfolg“ bei den Wertungsspielen sowie die historischen Auftritte beim Kaltenberger Ritterturnier und dem historischen Stadtmauerfest in Nördlingen auf.

Mit der „Petersburger Schlittenfahrt“ entführte der Spielmannszug die Anwesenden musikalisch durch das „Winterwonderland“ und eröffnete den zweiten Teil der Veranstaltung. Werner dankte seinen Spielleuten und vor allem den Vorstandsmitgliedern sowie dem musikalischen Leiter Rainer Stark mit den Ausbildern und Registerleitern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Anschließend verzauberte das Weihnachtsensemble die Zuhörer mit seinen Klängen.

Traditionell erhalten die neuen Spielleute an der Weihnachtsfeier ihre Vereinsnadel und werden somit offiziell von den Musikern aufgenommen. Ihren ersten Auftritt im abgelaufenen Jahr hatten Susanne Bravo, Angelina Seber, Jessica Dümpert (alle Flöte), Jakob Werner (Marschtrommel), Helena Klarmann und Maximilian Gumpert (beide Fanfare).

Für 25 Jahre als aktiver Musiker im Verein konnte Michael Lemmer vom Vorsitzenden der Spielleute geehrt und ihm das goldene Vereinsehrenabzeichen überreicht werden. Rainer Stark verlieh im Namen des Nordbayerischen Musikbundes an Michael Lemmer die silberne Nadel für 25 Jahre und an Alois Schunk die goldene Nadel für 50 Jahre aktives Musizieren.

Nach der Geschenkeübergabe für die Mitglieder beendeten die Hofheimer Spielleute mit dem gemeinsamen Schlusslied „Oh du fröhliche“ die „Santa Clause Road Show“.

Bericht:  Silke Johanni
Bild: Dominic Johanni

Geehrte Spielleute.